+

20 Jahre alte Maschine

Flugzeugunglück in Indien: Zehn Tote

Neu Delhi - Das rund 20 Jahre alten Flugzeug stürzte nur wenige hundert Meter nach dem Start ab und zerschellte. An Bord waren zwei Piloten und acht Techniker.

Beim Absturz eines Propellerflugzeuges des indischen Grenzschutzes sind alle zehn Insassen ums Leben gekommen. Das zweimotorige Turbopropflugzeug sei nur wenige hundert Meter nach dem Start in einen Randbezirk von Indiens Hauptstadt Neu Delhi gekracht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Dienstag. Der TV-Sender NDTV zeigte Bilder einer großen schwarzen Rauchwolke. Teile der völlig zerstörten Maschine lagen vor einer Mauer, andere Stücke landeten in einem Wasserbecken einer Kläranlage.

Nach Angaben des indischen Grenzschutzes waren beim Start zwei Piloten und acht Techniker an Bord. Ob auch Menschen am Boden zu Schaden kamen, konnten die Behörden zunächst nicht ermitteln. Das rund 20 Jahre alte Flugzeug war auf dem Weg Neu Delhi in die ostindische Stadt Ranchi. Innenminister Rajnath Singh erklärte, der Unfall sei „äußerst schmerzhaft“.

„Es ist noch unklar, was den Unfall verursachte. Wir haben eine Untersuchung angeordnet“, sagte Luftfahrtminister Mahesh Sharma. Die Maschine hob von der Start- und Landebahn der indischen Sicherheitskräfte ab, die auf dem gleichen Flugfeld liegt wie die Startbahnen für nationale und internationale Flüge. Der Flugverkehr wurde jedoch nicht beeinträchtigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare