+
Einsatzkräfte suchen unter den Trümmern der Militärmaschine nach Überlebenden.

Flugzeug über Wohngebiet verunglückt

113 Menschen an Bord des abgestürzten Militärfliegers

Jakarta - Bei dem schweren Flugzeugunglück in Indonesien sind offenbar deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als zunächst berichtet. Allein an Bord der Maschine sollen 113 Menschen gewesen sein.

Zahlreiche Tote, Häuser in Trümmern, Autos in Flammen: Bei einem Flugzeugunglück in Indonesien sind am Dienstag vermutlich mindestens 116 Menschen ums Leben gekommen. Der Luftwaffenchef des Landes rechnete am Dienstag nach einem Besuch der Absturzstelle in der Millionenstadt Medan auf der Insel Sumatra nicht mit Überlebenden. Wenige Stunden zuvor war eine Militärmaschine mit 113 Menschen an Bord in ein Wohngebiet gestürzt.

"Nein, nein, keine Überlebenden. Ich komme gerade von der Absturzstelle", sagte Luftwaffenchef Agus Supriatna auf die Frage nach möglichen Überlebenden. Die Maschine vom Typ Hercules C-130 war Minuten nach dem Start abgestürzt und in Flammen aufgegangen, wie die Armee mitteilte.

Mindestens 49 Tote seien bereits geborgen worden, sagte Supriatna. An Bord der Maschine waren demnach 101 Passagiere und zwölf Besatzungsmitglieder. Von Gebäuden rings um die Absturzstelle waren nur noch Trümmer übrig. Autos standen in Flammen. Einwohner des Viertels drängten sich vor den Polizeiabsperrungen, um einen Blick auf das qualmende Wrack zu erhaschen.

"Es war sehr beängstigend", sagte Novi, die von ihrem nahegelegenen Arbeitsplatz aus das tieffliegende Flugzeug beobachtet hatte. Mit ihren Kollegen einer internationalen Schule sei sie sofort zum Absturzort geeilt, wo alles "sehr schlimm" ausgesehen habe. Ein anderer Einwohner sagte, das Flugzeug habe kurz vor dem Absturz offenbar Probleme gehabt: "Ich habe das Flugzeug aus der Richtung des Flughafens kommen sehen und es hat sich schon nach unten geneigt, dann habe ich Rauch aufsteigen sehen."

Die Angaben über die Zahl der Insassen der Maschine gingen zunächst auseinander: Während die Streitkräfte anfangs lediglich von zwölf Besatzungsmitgliedern an Bord des mit Militärgütern beladenen Flugzeugs sprachen, sagte ein Sprecher des Luftwaffenstützpunktes in Medan, es seien weitere 31 Menschen in Medan zugestiegen - hauptsächlich Familien von Offizieren; möglicherweise seien aber zuvor bereits bei anderen Zwischenstopps weitere Passagiere an Bord gegangen.

Der Absturz ereignete sich nur zwei Minuten nach dem Start um 12.08 Uhr Ortszeit (07.08 Uhr MESZ). Der Stützpunkt liegt rund fünf Kilometer von Medan entfernt. Nach Angaben von Rettungskräften wurden mindestens drei Menschen am Boden getötet. Die 51 Jahre alte Maschine prallte unter anderem gegen ein kleines Hotel und einen Massagesalon. Präsident Joko Widodo äußerte sich bestürzt und sprach den Betroffenen sein Mitgefühl aus.

Bereits 2005 hatte sich in Medan, einer Stadt von rund zwei Millionen Einwohnern, ein verheerender Flugzeugabsturz ereignet. Damals war ein Passagierflugzeug der heimischen Fluggesellschaft Mandala ebenfalls kurz nach dem Start in einem dichtbesiedelten Vorort abgestürzt, dabei kamen insgesamt 150 Menschen ums Leben. Medan ist die größte indonesische Stadt außerhalb der Hauptinsel Java und ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum.

Bilder der Flugzeug-Katastrophe

Schweres Flugzeugunglück in Indonesien

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare