+
Ein Lkw wurde durch die Flut in Indien unter Schlamm begraben.

Gewaltige Überschwemmungen

Flut in Indien und Pakistan: Hunderte Tote

Neu Delhi - Die gewaltigen Überschwemmungen in Pakistan und Indien haben bereits mindestens 465 Menschen das Leben gekostet und mehr als zwei Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Unter den Toten sind auch mindestens 24 Menschen, die beim Einsturz einer Moschee im pakistanischen Lahore begraben wurden. Eine Begrenzungsmauer des Flusses Chenab sei am Mittwoch gesprengt worden, damit der stark anschwellende Fluss auf Felder und nicht in die Stadt Jhang fließe, sagte Punjabs Regierungschef Shahbaz Sharif.

Die Behörden in Pakistan kämpfen gegen die Zeit, um so viele Dörfer und Städte wie möglich zu evakuieren. In Punjab und Kaschmir brachten sich bereits rund eine Million Menschen in Sicherheit. Weiter flussabwärts in der Region Sindh sollen ebenfalls eine Million Menschen fliehen, erklärte das Verteidigungsministerium. Fast 150.000 Hektar Ackerland seien allein in Punjab überflutet worden.

Bilder: Gewaltige Flut in Indien und Pakistan

Bilder: Gewaltige Flut in Indien und Pakistan

Im Norden Indiens, wo das Wasser langsam abfließt, entlud sich die Hilflosigkeit der Gestrandeten in Wut. Vier Helikopter mit Hilfsgütern konnten nicht landen, weil zornige Bewohner sie mit Steinen angriffen, wie der Sender NDTV berichtete. Zuvor seien zwei Helfer mit Latten attackiert worden. Mehr als 76.000 Menschen wurden dort seit Sonntag gerettet, Zehntausende warten noch auf Hilfe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen
Manchmal schweigt das schlechte Gewissen jahrelang - und dann, ganz plötzlich, meldet es sich. Diese Erfahrung machten jetzt Mitarbeiter eines Einkaufscenters. 
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.