Fluten erreichen Bangkoks Zentrum

Bangkok - In Bangkok herrscht Alarmstufe Rot: Die Fluten haben nun auch das Zentrum von Thailands Hauptstadt erreicht. Aber das Schlimmste steht den Menschen noch bevor.

Die Fluten nach heftigen Monsunregen sind durch das Zentrum von Thailands Hauptstadt Bangkok gerauscht. Am Samstag waren Teile der Innenstadt bis zu 2,30 Meter hoch überschwemmt, berichtete das staatliche Fernsehen NBT. In der Millionenstadt herrscht weiter die höchste Alarmstufe. Die große Katastrophe steht vielleicht noch bevor. Die Zahl der Todesopfer im gesamten Land steigt weiter: Bislang seien 297 Menschen bei den schweren Unwettern ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit.

Thailands Präsidentin Yingluck Shinawatra versicherte erneut, dass Bangkoks Zentrum gut gegen die Fluten gerüstet sei: “Die Hochwasserschutzwände sind nun eingerichtet“, sagte sie in einer Radioansprache. Die Schutzdämme aus Sandsäcken sollten von 2,50 Metern auf drei Meter erhöht werden - das ordnete Bangkoks Gouverneur Sukhumphand Paribatra an.

Doch die wirklich großen Überschwemmungen könnten erst noch kommen: Die Fluten aus dem Norden des Landes werden von Sonntag an bis Dienstag erwartet. Regenfälle könnten die Situation zudem weiter verschlimmern. Bangkoks Gouverneur hatte deshalb Warnungen für 27 Gemeinden am östlichen Randgebiet der Hauptstadt ausgegeben. Die Menschen müssten sich darauf einstellen, ihre Häuser zu verlassen.

Fluten bedrohen Bangkok

Millionenstadt Bangkok unter Wasser

Viele Einwohner der Metropole haben sich gegen die Fluten in den vergangenen Tagen gerüstet, indem sie Vorräte von Sandsäcken, Nudeln und Reis anlegten. In den Läden waren viele Regale leer. Auch Wasser war nur noch schwer zu bekommen.

Der Plan der Regierung ist, das Wasser sobald wie möglich in den Golf von Thailand hinauszuleiten. In einigen nördlichen Provinzen des Landes gingen die Fluten aber wieder zurück. Beliebte Touristenziele wie Chiang Mai waren wieder weitgehend trocken.

Bei den bislang schwersten Überschwemmungen seit 1995 sind in Thailand Schäden von mehr als 1,9 Milliarden Euro angerichtet worden. Insgesamt sind mehr als 2,3 Menschen betroffen. Auch Thailands Nachbarländer Kambodscha, Laos und Vietnam sind betroffen. Insgesamt wurden in den reißenden Fluten mehr als 550 Menschen getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Puerto Adolfo López Mateos (dpa) - Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien …
Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das …
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Der Zyklon "Gita" hat im Pazifik schon große Schäden angerichtet. Jetzt ist Neuseeland an der Reihe - in mehreren Region gilt der Notstand.
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Karlsruhe (dpa) - Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal

Kommentare