+
Die Islamisten wollten im Bonner Hauptbahnhof eine Bombe zünden.

Versuchter Bombenanschlag in Bonn

Islamisten schon länger im Visier der Fahnder

Düsseldorf - Bereits vor zweieinhalb Jahren hatten Fahnder nach einem „Focus“-Bericht zwei der drei verdächtigen Islamisten im Visier, die am versuchten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof beteiligt gewesen sein sollen.

Wie das Magazin unter Berufung auf ein Geheimpapier berichtet, beantragte das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) am 18. Mai 2010, der Generalbundesanwalt möge gegen eine Gruppierung namens „Deutsche Schabab“ ermitteln.

Die Mitglieder der Organisation wurden dem Bericht zufolge verdächtigt, an der Vorbereitung“ von Terrorakten „beteiligt zu sein“ und die radikal-islamischen Al-Schabab-Milizen in Somalia „materiell und logistisch zu unterstützen“. Das Ermittlungsbegehren lief seinerzeit ins Leere, schreibt „Focus“. Zu dünn sei der Bundesanwaltschaft die Verdachtslage erschienen. Inzwischen hätten die Bundesankläger aufgrund neuer Hinweise ihre Meinung geändert. Im Zusammenhang mit dem Bonner Anschlagsversuch führe eine Spur zu zwei Schlüsselfiguren der rheinischen Somali-Zelle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare