+
Eine Simulation der ESO zeigt Galaxien im Zeitalter der Re-Ionisierung. Damals war das Universum noch von eine Wasserstoff-Nebel durchzogen.

Forscher entdecken "Ende" des Universums

London - In einer Distanz von über 13 Milliarden Lichtjahren haben Astronomen die am weitesten entfernte bekannte Galaxie erspäht. Die Entdeckung gibt Einblicke in die "Kinderstube" des Weltalls.

Über die Entdeckung des Objekts mit der unscheinbaren Kennziffer UDFy-38135539 berichten Forscher des Pariser Observatoriums im Magazin “Nature“. Der Fund gibt Einblick in die noch rätselhafte “Kinderstube“ des Weltalls etwa 600 Millionen Jahre nach dem Urknall.

Das extrem schwache Glimmen der ultrafernen Galaxie fiel zunächst durch das Weltraumteleskop Hubble auf. Daraufhin untersuchten die Forscher um Matthew Lehnert das Objekt mit dem extrem empfindlichen Very Large Telescope (VLT), das die Europäische Südsternwarte (ESO) auf einer Bergspitze in der chilenischen Atacama-Wüste unterhält. Die Analyse des Infrarotspektrums ergab, dass das Licht die Galaxie vor über 13 Milliarden Jahren verließ.

“Wir sehen das Universum, als es noch keine 600 Millionen Jahre alt war“, sagt Lehnert. Die Entdeckung gibt Aufschluss über das sogenannte Dunkle Zeitalter: Schon wenige 100.000 Jahre nach dem Urknall vor etwa 13,7 Milliarden Jahren füllte ein Nebel aus Wasserstoffatomen das Weltall, der jegliches UV-Licht absorbierte. Erst nachdem die ersten Sterne entstanden, zerlegte deren Strahlung die Wasserstoffatome in Elektronen und Protonen und löste den Nebel auf.

Die Spektralanalyse des Lichts zeigt, dass UDFy-38135539 schon im jungen Universum kein Einzelgänger war. “Es muss noch weitere Galaxien gegeben haben, schwächere und weniger massive Begleiter, die den Raum um die Galaxie transparent machten“, erläutert Mitautor Mark Swinbank von der Universität Durham. “Ohne diese zusätzliche Hilfe wäre selbst das hellste Licht der Galaxie im umliegenden Wasserstoffnebel gefangen worden, und wir hätten es nie finden können.“ (Quelle: “Nature“, Vol. 467, S. 940-942)

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare