+
Der argentinische Paleontologe Sebastian Apesteguia steht neben einer Nachbildung des Dinosauriers, der nun entdeckt worden ist.

Er heißt "Gualicho"

Forscher entdecken neue Dinosaurier-Art

Buenos Aires - Vor über 90 Millionen Jahren soll ein fleischfressender Dinosaurier in der argentinischen Region Patagonien gelebt haben. Die Dinosaurierart wurde jetzt erst entdeckt.

Forscher präsentierten am Mittwoch in Buenos Aires entsprechende Ergebnisse. „Wir dachten Dinosaurier aus der Gattung der Carnotaurus oder Giganotosaurus gefunden zu haben, aber stattdessen sind wir auf eine Linie gestoßen, die wir bisher nicht kannten“, sagte der Paläontologe Sebastián Apesteguía.

Der „neue“ Dinosaurier wurde „Gualicho“ getauft - er soll sechs Meter lang gewesen sein. Die Expedition hat bereits 2007 entsprechende Fossilien nahe der Ortschaft El Chocón in der Provinz Río Negro gefunden - aber wegen bürokratischer Hürden hatten sich die Forschungsarbeiten immer wieder verzögert. Die Forscher gehen davon aus, dass die Art ähnlich wie ein Tyrannosaurus Arme mit zwei riesigen Fingern hatte. Es scheine, dass „Gualicho“ zu einer Linie gehören könnte, die auch in Australien gelebt haben soll. Die Fossilien seien von großer Bedeutung, um mehr über das Leben fleischfressender Dinosaurier in Südamerika zu erfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
„Sonderlage“ in Schaffhausen: Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang …
Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare