+
Die Beschaffenheit und die Zusammensetzung der gefundenen Steine stimmen nach Angaben der Forscher von der Curtin University mit dem Mondgestein überein.

Forscher finden Mondgestein auf der Erde

Boulder - Forscher haben in Australien ein seltenes Mineral entdeckt, das bislang als Mondgestein galt.

Das australische Team um Birger Rasmussen identifizierte das Mineral Tranquillityit in Felsgräben im Westen des Kontinents, wie die Forscher im amerikanischen Journal “Geology“ schreiben.

Die Beschaffenheit und die Zusammensetzung der gefundenen Steine stimmen nach Angaben der Forscher von der Curtin University mit dem Mondgestein überein. Mit Hilfe des Minerals lasse sich das Alter von Felsen bestimmen - so stellte das Team fest, dass der australische Fels mehr als eine Milliarden Jahre alt ist.

Die ersten bekannten Tranquillityite habe die Raumfähre Apollo 11 vom sogenannten Meer der Stille auf dem Mond mitgebracht, berichten die Forscher. Das Mineral ist nach dem englischen Wort Tranquillity (Ruhe, Stille) benannt. Bislang wurden solche Gesteine zudem im Sultanat Oman entdeckt. Diese Fundstücke sind jedoch Meteorite, die vom Mond stammen.

Wenn man die Bedeutung des neuen Fundes beziffern wolle, sei das wohl keine Zehn, aber vielleicht eine Sieben, sagte Rasmussen der australischen Tageszeitung “The Sydney Morning Herald“. Aber er habe echten Nervenkitzel verspürt, als feststand, dass der gefundene Stein das seltene Mineral aus Eisen, Silizium, Zirkonium, Titan und Yttrium ist. Außerdem beinhalte es kleine Mengen von Aluminium, Magnesium, Kalzium, Niob, Hafnium und seltenen Erden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare