Wie in "Star Wars"

Forscher machen große Entdeckung im Weltraum

München - Wissenschaftler haben mit Hilfe des US-Weltraumteleskops Kepler etwas entdeckt, das man aus der "Star Wars"-Saga kennt. In unserem Sonnensystem kommt es jedoch nur ganz selten vor. 

Die Profi-Sternegucker entdeckten den bislang größten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, der um zwei Sterne kreist. Der Exoplanet Kepler-1647b habe ungefähr die Größe von Jupiter, seine beiden Sterne seien etwas größer und etwas kleiner als unsere Sonne, sagte der US-Astronom William Welsh am Montag während der Tagung des Astronomen-Verbands AAS im kalifornischen San Diego.

Nach seinen Angaben befindet sich der rund 4,4 Milliarden Jahre alte Exoplanet im Sternbild Schwan und ist rund 3700 Lichtjahre von der Erde entfernt. Um seine Sterne zu umlaufen, benötigt er eine Rekorddauer von 1107 Tagen.

Kepler-1647b befindet sich zwar in einer sogenannten habitablen Distanz zu seinen beiden Sternen - das heißt, auf ihm wäre es weder zu heiß noch zu kalt und Wasser könnte es dort auch geben - doch als riesiger Gas-Planet wird er wahrscheinlich kein Leben beherbergen. Es könnte allerdings nach Einschätzung der Astronomen auf seinen Monden entstehen, sollte der Exoplanet überhaupt welche haben und diese groß genug sein.

Kepler-1647b ist der elfte zirkumbinäre Planet, der seit 2005 entdeckt wurde. Diese werden auch "Tatooines" genannt, in Anlehnung an den fiktiven Heimatplaneten von Luke Skywalker aus der "Star Wars"-Saga, der ebenfalls um ein Sonnenpaar kreist.

Tiefer Blick ins All: 25 Jahre Weltraumteleskop "Hubble"

Welshs Kollege Laurance Doyle hatte den ersten Transit von Kepler-1647b vor seinen beiden Sternen bereits 2011 beobachtet. Doch dauerte es Jahre, um nachweisen zu können, dass es sich dabei tatsächlich um einen zirkumbinären Riesenplaneten handelt.

Kepler zeichnet erstmals Supernova-Explosion auf

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Frau soll 54 wertvolle Geigen zerstört haben
Aus Wut über ihren Ex-Mann hat eine Frau (34) in Japan offenbar 54 wertvolle Geigen aus dessen Sammlung zerstört. Die Musikinstrumente hatten einen Wert von etwa 800.000 …
Ex-Frau soll 54 wertvolle Geigen zerstört haben
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Tief „Alfred“ sorgt für unwetterartige Niederschläge in Teilen Deutschlands. Im Harz ist eine Frau verschwunden. In Hildesheim bei Hannover (Niedersachsen) ist die Lage …
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Tod durch Virus: War der Biss einer Katze schuld?
Eine 50-jährige Frau stirbt an einem Virus, das normalerweise durch Zecken übertragen wird. Erstmals soll jedoch nicht die Zecke, sondern ein Katzenbiss schuld an der …
Tod durch Virus: War der Biss einer Katze schuld?
Hochwasser bremst Bahnverkehr - Strecken gesperrt
Erdrutsche und Straßensperren: Die Folgen der starken Regenfälle bekommen tausende Bahn- und Buspendler zu spüren. 
Hochwasser bremst Bahnverkehr - Strecken gesperrt

Kommentare