+
Das Virus H5N8 ist nach Ansicht der Forscher wahrscheinlich aus Sibirien nach Europa gelangt. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Forscher: Sibirien "Umsteigebahnhof" für Vogelgrippeviren

Insel Riems (dpa) - Die nach Europa eingeschleppten Vogelgrippeviren sind möglicherweise im Osten Russlands auf Zugvögel übertragen worden.

Wie eine Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) sagte, treffen wilde Wasservögel im Sommer auf Brut- und Rastplätzen an sibirischen Seen zusammen. Von dort fliegen sie sowohl nach Südostasien als auch nach Europa weiter. Sibirien könne somit ein "Umsteigebahnhof" für die Viren sein.

Das Virus H5N8 sei wahrscheinlich stafettenartig weitergegeben worden und so nach Europa gelangt, erklärte FLI-Sprecherin Elke Reinking. "Für andere Ursachen haben wir keine Belege." Wilde Wasservögel seien das natürliche Reservoir für Influenzaviren. Es könne sein, dass sie sich mit dem Virus arrangiert haben und zum Weiterflug in der Lage seien.

Puten und Hühner reagierten am empfindlichsten auf die Vogelgrippe, sie verendeten schnell, hieß es weiter. Anfang November war in einem Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern, später auch in Ställen in den Niederlanden und Großbritannien Vogelgrippeviren des Subtyps H5N8 nachgewiesen worden. Zehntausende Puten, Hühner und Enten wurden getötet.

Dass das Virus aus Südkorea stammt, sei unstrittig, ergänzte Reinking. Das in Deutschland untersuchte Virus sei mit dem aus Südkorea eng verwandt, es zeige aber leichte Veränderungen. "Es hat also schon eine Entwicklung durchgemacht." Tierhalter sollten weiter aufmerksam bleiben, ihr Geflügel vor dem Kontakt mit Wildvögeln schützen und bei Krankheitsanzeichen einen Tierarzt informieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

Kommentare