Forscher überzeugt: Der Yeti lebt

Berlin - Der Schneemensch Yeti lebt - davon sind die Teilnehmer einer internationalen Konferenz in Sibirien überzeugt. Wie sie zu der Überzeugung kommen und was für Beweise es geben soll.

Ein einzelnes weißes borstiges Haar, gefunden am Grund einer Höhle in Sibirien. Das könnte vielerlei Ursprünge haben, für Experten ist es aber vor allem ein Hinweis auf die Existenz des Yetis. Des legendären Schneemenschen also. Im nahe gelegenen Kemerowo haben sich kürzlich eine Reihe Wissenschaftler und Yeti-Entusiasten aus den USA, Kanada, Russland und anderen Ländern getroffen, um dem Schneemenschen näher auf die Spur zu kommen. Sie sind überzeugt: Der Yeti lebt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagenanhänger gerät in Gegenverkehr und verursacht tödlichen Unfall - zwei Menschen sterben
Auf einer Bundesstraße bei Todendorf in Schleswig-Holstein hat sich ein Sattelauflieger von einem Lastwagen gelöst und einen tödlichen Unfall verursacht.
Lastwagenanhänger gerät in Gegenverkehr und verursacht tödlichen Unfall - zwei Menschen sterben
Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten
Warum stürzte das Kölner Stadtarchiv ein? Die Angehörigen der beiden Toten haben neun Jahre gewartet, um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten. Jetzt bekamen sie sie …
Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten
Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter
Ein scheinbar alltägliches Facebook-Video zeigt einen Vater beim Tanz mit seiner kleinen Tochter. Das Netz reagiert bewegt - denn der Hintergrund ist herzzereißend …
Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter
Mit diesem ungewöhnlichen Mittel warnt die Polizei vor Erpressern aus dem Internet
Mit ungewöhnlichen Mitteln warnen Polizeibeamte im rheinischen Aachen vor Erpressern aus dem Internet - sie haben ein Gedicht über die Risiken von Cybersex geschrieben
Mit diesem ungewöhnlichen Mittel warnt die Polizei vor Erpressern aus dem Internet

Kommentare