+
Klaus Sames in einem Bestattungsinstitut im baden-württembergischen Geislingen: Der emeritierte Mediziner will seinen Körper nach seinem Tod einfrieren und in den USA lagern lassen. Foto: Stefan Puchner

Forscher will sich nach Tod tiefkühlen lassen

Senden (dpa) - Ein emeritierter Professor aus dem bayrischen Senden will sich nach seinem Tod tiefkühlen lassen. Das Ziel des 75-jährigen Altersforschers: ewiges Leben. Er hofft, dass Mediziner in 100 bis 200 Jahren bislang tödliche Krankheiten heilen können.

Diese Zeit will Sames bei minus 196 Grad in einem Stickstofftank einer US-Firma verbringen. Kritiker wie die Ärztin Katrin Amunts, Mitglied des Deutschen Ethikrats, halten solche Angebote für "unseriös": Es sei bislang nicht möglich, Organe oder Teile von Organen einzufrieren und sie wieder aufzutauen in der Hoffnung, dass sie noch funktionieren.

Infos über Klaus Sames' Projekt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare