+
Ein Drittel der betroffenen Fläche ist inzwischen unter Kontrolle.

Waldbrände in Kalifornien

"Es wird brennen bis es regnet oder schneit"

Washington - Bei den verheerenden Waldbränden in Kalifornien melden die Behörden Fortschritte. Bis das Feuer allerdings komplett gelöscht ist, wird es offenbar noch lange dauern.

Knapp zwei Wochen nach Beginn eines der größten Waldbrände in der Geschichte des US-Staates Kaliforniens hat die Feuerwehr etwa ein Drittel der betroffenen Fläche unter Kontrolle. Laut einem Bericht der „Los Angeles Times“ könnte es aber noch sehr lange dauern, bis der Brand in der Sierra Nevada komplett gelöscht sei. „Dieses Feuer wird bis zu den ersten Regenfällen brennen oder bis es schneit“, sagte ein Sprecher der US-Forstverwaltung.

Insgesamt kämpfen mehr als 4900 Einsatzkräfte gegen die Flammen. Unterstützt werden sie von rund 20 Hubschraubern und mehr als 80 Planierraupen. Mittlerweile hat die verbrannte Fläche eine Größe von 817 Quadratkilometern - damit ist sie annähernd so groß wie Berlin.

Mit einem kontrollierten Gegenfeuer will die Feuerwehr verhindern, dass im berühmten Yosemite-Nationalpark ein noch größerer Schaden entsteht. Bislang blieb das Zentrum der Naturoase, die jährlich von mehr als vier Millionen Touristen besucht wird, verschont.

Waldbrände verwüsten den Yosemite-Park

Waldbrände verwüsten den Yosemite-Park

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare