+
Die Polizei warnt immer wieder vor leichtsinnigen Aktionen auf S-Bahnen und Gleisen.

Folgenschwerer Leichtsinn

Fotoshooting auf S-Bahn: Zwei Menschen in Lebensgefahr

Schorndorf - Bei einem leichtsinnigen Fotoshooting auf einer S-Bahn haben zwei junge Leute nahe Stuttgart bis zu 15 000 Volt Strom abbekommen und dadurch lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Der 21-jährige Mann und die 20-jährige Frau hatten sich in der Nacht zum Sonntag in Schorndorf von einer Freundin auf dem abgestellten Zug fotografieren lassen wollen. Sie waren dabei der Oberleitung zu nahe gekommen und zogen sich einen Stromschlag zu, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Mann fiel von der S-Bahn, die Frau blieb mit Brandverletzungen auf dem Dach der Bahn liegen.

Die Waggons standen unter Strom und mussten erst geerdet werden, damit Sanitäter aufs Dach steigen und die Frau bergen konnten. Dem Mann konnten sie schneller helfen. Die 18-Jährige, die Fotos machen sollte, stand auf der Erde, blieb unversehrt und wählte den Notruf.

Um einen Stromschlag zu bekommen, muss ein Mensch eine Stromleitung nicht direkt berühren. Es reicht ein sogenannter Lichtbogen aus, um sich lebensgefährliche oder sogar tödliche Verletzungen zuzuziehen. Ein Lichtbogen entsteht, wenn Elektronen in der Luft den Strom zwischen Bahn und Oberleitung weiterleiten, so dass ein geschlossener Stromkreis entsteht. Die Bundespolizei rät deshalb dazu, einen Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zu Oberleitungen einzuhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare