1 von 14
Der Taxifahrer Derrick Bird (Foto) hat bei einem Amoklauf durch beschauliche Dörfer im englischen Lake District am Mittwoch 12 Menschen erschossen, 25 verletzt und sich anschließend selbst umgebracht.
2 von 14
Polizisten neben einem zugedeckten Leichnam im Ort Egremont. Warum der 52-Jährige ausrastete, war der Polizei zunächst ein Rätsel.
3 von 14
Der Amokläufer lebte seit Jahrzehnten in der dünn besiedelten Region, die für ihre Naturschönheit bekannt ist. Viele dort kannten ihn.
4 von 14
Zwei Waffen wurden gefunden, insgesamt untersuchte die Polizei 30 mögliche Tatorte in der Region.
5 von 14
Polizisten vor dem Haus des Amokläufers im Ort Fritzington.
6 von 14
Ein Polizist neben einem zugedeckten Leichnam im Ort Egremont.
7 von 14
Ein von der Polizei verhülltes Auto im Ort Seascale.
8 von 14
Blutspuren an einem von der Polizei verhüllten Auto in Seascale.

Amoklauf in England

Whitehaven - Amoklauf in England

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare