1 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
2 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
3 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
4 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
5 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
6 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
7 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.
8 von 9
 Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

Bombenanschläge erschüttern Bagdad

Bagdad - Bei der schwersten Anschlagsserie seit Monaten in Bagdad sind am Donnerstag fast 60 Menschen getötet worden. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kommentare