1 von 10
Ein Museum stellt erstmals vom FBI während der Ermittlungen zu den Terrorangriffen des 11. September 2001 zusammengetragene Beweisstücke aus.
2 von 10
Mit dem Handy (r) telefonierte der damalige Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani.
3 von 10
Diese Uhr hing im Pentagon von Washington. Als dort am 11. September 2001 ein Flugzeug einschlug, blieb sie stehen. 
4 von 10
Diese deformierten Münzen wurden nach den Anschlägen im Pentagon gefunden.
5 von 10
Das Teil wurde in der Nähe des Wracks von Flug 93 sichergestell. Die Maschine war bei Shanksville abgestürzt.
6 von 10
Das Bild erinnert an den Feuerwehrmann Isaac Ho'opi'i.
7 von 10
Ein verformter Stahlträger, der nach den Anschlägen auf das Pentagon übrig blieb.
8 von 10
Die Navy-Uniform wurde von David Thomas getragen, als er einen Kollegen rettete. 

9/11: FBI zeigt erstmals Beweisstücke

Washington - Ein Museum stellt erstmals vom FBI während der Ermittlungen zu den Terrorangriffen des 11. September 2001 zusammengetragene Beweisstücke aus.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel
Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Katastrophenhelfer suchen am zerstörten Hotel in den Abruzzen in eisiger Kälte weiter nach Vermissten. Es sind noch viele, die unter …
Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder
Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge
Melbourne - Ein Autofahrer ist im Hauptgeschäftsviertel im australischen Melbourne absichtlich in die Menschenmenge gerast. Drei Menschen starben, 20 wurden verletzt.
Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Kommentare