h6
1 von 69
Trauerfeier für Jörg Haider. 25.000 Menschen wohnten einer Prozession durch die Straßen Klagenfurts bei.
h1
2 von 69
Saif Gaddafi, der Sohn von Libyens Staatschef Moammar Gaddafi, war ein enger Freund Jörg Haiders. Auch er wohnte der Trauerfeier bei.
h2
3 von 69
Mitglieder der Bundesregierung mit Vizekanzler Wilhelm Molterer (erste Reihe/li) und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (Erste Reihe/re) sowie Bundespräsident Heinz Fischer (erste Reihe/m) im Rahmen der Trauerfeierlichkeiten für den Landeshauptmann von Kärnten Jörg Haider in Klagenfurt.
h3
4 von 69
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer hielt eine Rede.
h4
5 von 69
Haiders Leichnam soll in den nächsten Tagen eingeäschert werden.
h5
6 von 69
Ein Aufmarsch von Rechtsextremen blieb glücklicherweise aus.
h7
7 von 69
Vertreter von mehreren rechten Burschenschaften reckten ihre Degen in die Höhe, Weltkriegsveteranen kamen aus ganz Österreich mit ihren Fahnen.
h8
8 von 69
Zudem kamen viele Kärntner Chöre und Blaskapellen.

Österreich nimmt Abschied von Jörg Haider

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad
Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. Wo die Sonne brennt, steigt auch …
Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad
Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten
Die Weltkriegsbombe ist entschärft und abtransportiert. Aber für Helfer geht die Arbeit in Dresden weiter. Viele Menschen können erst am Freitag zurück nach Hause.
Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.