Coesfeld
1 von 10
Ein Ehepaar im Alter von 53 und 55 Jahren sowie deren erwachsene Tochter sind in der Nacht auf Sonntag auf einem Campingplatz in Coesfeld ermordet worden.
Coesfeld
2 von 10
Das zehn Monate alte Kind der 27-Jährigen sei unverletzt. Die Ermittler fanden es wach in seinem Bettchen sitzend. Es sei vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht worden.
Coesfeld
3 von 10
Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um den Vater des Kleinkindes.
Coesfeld
4 von 10
Hintergrund des Verbrechens ist nach Polizeiangaben vermutlich ein Streit um Unterhalt für das Kind.
Coesfeld
5 von 10
Die Camper sind entsetzt von den dramatischen Geschehnissen.
Coesfeld
6 von 10
Der Campingplatz “Lönsquelle“ liegt zwischen Feldern.
Coesfeld
7 von 10
Auf dem Gelände stehen etwa 250 Holzhäuschen und Wohnwagen, die vor allem Dauercampern gehören.
Coesfeld
8 von 10
Viele Bewohner - vor allem Rentner - verbringen dort schon seit Jahren den Sommer, sie schätzen die Ruhe, die dort normalerweise herrscht.

Mord auf einem Campingplatz in Coesfeld - Bilder

Auf einem Campingplatz in Coesfeld sind in der Nacht auf Sonntag drei Menschen ermordet worden. Hier sehen Sie Bilder des Dramas.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Minderjähriger soll Mitschüler getötet haben
Nach dem gewaltsamen Tod eines Schülers nimmt die Polizei einen minderjährigen Tatverdächtigen fest. Ermittler einer Mordkommission suchen nach den Hintergründen der Tat.
Minderjähriger soll Mitschüler getötet haben
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Kommentare