1 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
2 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
3 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
4 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
5 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
6 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
7 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.
8 von 13
In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es erneut zu schweren Zusammenstößen gekommen.

Die blutigen Proteste in Teheran

In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es zu den schwersten Zusammenstößen seit der Protestwelle gegen die Präsidentenwahl im Juni gekommen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Mit einer Großrazzia setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen das Verbot von Rockergruppen der Hells Angels durch. Das Vereinsvermögen wird beschlagnahmt. Dazu gehören …
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des …
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere …
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Kommentare