1 von 35
Der Taifun "Usagi" hat auf den Philippinen und im Süden Chinas schwere Schäden angerichtet. Mehrere Menschen kamen ums Leben.
2 von 35
Retter versuchen auf den Philippinen Bewohner aus den Fluten zu befreien.
3 von 35
Ein kleines Mädchen wird mit einem Schlauchboot in Sicherheit gebracht.
4 von 35
Durch den Taifun ist ein Damm in Las Pinas City auf den Philippinen gebrochen.
5 von 35
Meterhohe Wellen trafen auf die philippinische Küste.
6 von 35
Der Taifun "Usagi" hat in China und auf den Philippinen schwere Schäden angerichtet.
7 von 35
Ein Bewohner paddelt auf den Philippinen durch das hüfthohe Wasser.
8 von 35
Die Rettungskräfte mussten viele Menschen evakuieren.

So wütet Taifun "Usagi" in Asien

Der Taifun "Usagi" hat auf den Philippinen und im Süden Chinas schwere Schäden angerichtet. Mindestens 48 Menschen kamen ums Leben.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird's wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Eben das aber soll nach dem Willen …
Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.