1 von 15
31. Januar 1958: Mit “Explorer 1“ schießen die Amerikaner ihren ersten Satelliten ins All.
2 von 15
25. Mai 1961: Präsident John F. Kennedy verkündet in einer Rede vor dem Kongress das Apollo-Projekt. Er gibt das Ziel vor, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Amerikaner auf den Mond zu schicken und heil zur Erde zurückzubringen.
3 von 15
20. Februar 1962: In einer “Mercury“-Kapsel umkreist John Glenn als erster Amerikaner die Erde, fast ein Jahr nach dem sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin.
4 von 15
August 1964: Eine “Ranger“-Sonde schlägt auf dem Mond auf und funkt kurz vor dem Aufprall Fotos vom Erdtrabanten zur Erde. Zwei weitere Sonden folgen in den nächsten sieben Monaten.
5 von 15
3. bis 7. Juni 1965: Beim Flug von “Gemini 4“ hält sich Edward White als erster Amerikaner außerhalb seiner Raumkapsel auf.
6 von 15
16. März 1966: Beim Flug von “Gemini 8“ gelingt den Amerikanern das erste Rendezvous- und Kopplungsmanöver im All. Im Juni landet eine “Surveyor“-Sonde auf dem Mond und übermitteln Aufnahmen und Bodenanalysen zur Erde. Vier weitere Sonden folgen.
7 von 15
27. Januar 1967: Die Astronauten Edward White, Roger Chaffee und Virgil Grissom verbrennen bei einem Test auf der Startrampe in einer “Apollo“-Kapsel.
8 von 15
11. bis 22. Oktober 1968: Erster bemannter Weltraumflug der USA nach der Brandkatastrophe. Das Raumschiff “Apollo 7“ umkreist mit den Astronauten Walter Cunningham, Walter Schirra und Don Eisele elf Tage die Erde.

Chronik: Stationen auf dem Weg zum Mond

Washington- Vom Start des ersten amerikanischen Satelliten bis zur Landung des ersten Menschen auf dem Mond vergingen elf Jahre. Stationen auf dem Weg zum Mond in Bildern.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
"Florence" ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht …
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA
Tagelang wappnete sich die Südostküste der USA für "Florence" - nun ist der Hurrikan da. Zwar hat der Sturm auf dem Weg an die Küste an Stärke nachgelassen, …
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA