Frachter mit acht Seeleuten gesunken

London - In der Irischen See vor der Küste von Wales ist in der Nacht zum Sonntag ein Frachtschiff mit acht Seeleuten an Bord gesunken. Zwei Besatzungsmitglieder wurden gerettet, sechs weitere wurden am Sonntagmorgen noch vermisst.

Das teilte die Küstenwache mit. Der 81 Meter lange Frachter "Swanland", der 3000 Tonnen Sandstein geladen hatte, sei vermutlich während eines Sturms in der Irischen See geborsten, hieß es.

"Wir sind sehr besorgt über die Sicherheit der sechs Vermissten", sagte Jim Green von der Küstenwache in Holyhead. An der Rettungsaktion ist auch die Hubschrauber-Rettungsstaffel der Royal Air Force im walisischen Anglesey beteiligt, wo auch Prinz William stationiert ist. Ob der Prinz selbst im Einsatz war, wurde zunächst nicht berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee ist der berühmteste Igel Mannheims. Er begeistert mit seiner süßen Stupsnase tausende Fans in den Sozialen Netzwerken, in Italien gibt es jetzt sogar einen …
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Nach dem Stich einer Wespe hat ein 19-jähriger Autofahrer im bayerischen Roth die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine vierköpfige Familie angefahren.
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. Eine aktuelle Studie gibt neue …
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss
Wird Busfahren jetzt teurer? Die Preiserhöhungs-Spekulationen gibt es bereits länger: Jetzt spricht der Flixbus-Boss und bringt Klarheit. 
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss

Kommentare