Frachter mit acht Seeleuten gesunken

London - In der Irischen See vor der Küste von Wales ist in der Nacht zum Sonntag ein Frachtschiff mit acht Seeleuten an Bord gesunken. Zwei Besatzungsmitglieder wurden gerettet, sechs weitere wurden am Sonntagmorgen noch vermisst.

Das teilte die Küstenwache mit. Der 81 Meter lange Frachter "Swanland", der 3000 Tonnen Sandstein geladen hatte, sei vermutlich während eines Sturms in der Irischen See geborsten, hieß es.

"Wir sind sehr besorgt über die Sicherheit der sechs Vermissten", sagte Jim Green von der Küstenwache in Holyhead. An der Rettungsaktion ist auch die Hubschrauber-Rettungsstaffel der Royal Air Force im walisischen Anglesey beteiligt, wo auch Prinz William stationiert ist. Ob der Prinz selbst im Einsatz war, wurde zunächst nicht berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien

Kommentare