Im Nebel

Frachter auf Elbe havariert

Hamburg - Im dichten Nebel ist ein mit 1600 Tonnen Weizen beladener Frachter auf der Elbe in Hamburg havariert. Es drohte, zu sinken.

„Das Schiff lief an einem Steinhaufen auf Grund und drohte zu sinken“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstagmorgen. Ein Löschboot sicherte den schrägliegenden Frachter. Ein Schwesterschiff übernahm die Ladung. Die Frau und der Hund des Kapitäns wurden an Land gebracht. Der Kapitän blieb an Bord, bis die Gefahr gebannt war. „Gegen drei Uhr morgens wurde der havarierte Frachter dann freigeschleppt“, sagte der Sprecher weiter. Ein Sachverständiger sollte den 85 Meter langen und zwölf Meter breiten Frachter begutachten. Bei der Rettungsaktion auf der Süderelbe unter der Brücke des 17. Juni gab es keine Verletzten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Am Montag sind im schwedischen Malmö bei einer Schießerei fünf Männer verletzt worden. Jemand habe möglicherweise aus einem Auto auf Leute geschossen.
Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.