+
Der 81 Meter lange Frachter "Galapaface I" war am 9. Mai auf Grund gelaufen.

Auf Grund gelaufen

Frachter vor Galápagos soll versenkt werden

Quito - Vor zwei Wochen ist ein Frachter vor den Galapagos-Inseln auf Grund gelaufen. Jetzt soll das Schiff im Meer versenkt werden.

Ein vor zwei Wochen vor den Galápagos-Inseln havariertes Schiff soll auf hohe See versenkt werden. Ein sicherer Ort außerhalb der geschützten Gewässer des Naturparks sei bereits gefunden worden, erklärte am Donnerstag (Ortszeit) der Direktor des Galápagos-Parks, Arturo Izurieta, wie die Zeitung „El Comercio“ berichtete. Der 81 Meter lange Frachter „Galapaface I“ war am 9. Mai vor dem Hafen Puerto Barquerizo Moreno der Insel San Cristóbal auf Grund gelaufen.

Der Treibstoff und ein Großteil der Fracht seien bereits verladen worden, laut „El Comercio“. Zwei Hochseeschlepper stabilisierten das Schiff. Am Donnerstag wurden nach Galápagos Materialien geflogen, um die 19 Lecks im Rumpf provisorisch zu stopfen und anschließend das Schiff auf hohe See zu schleppen. Die Kosten der Bergung wurden vom Galápagos-Gouverneur Jorge Torres auf sechs Millionen Dollar (4,4 Mio. Euro) beziffert. Bislang seien keine Umweltschäden wegen der Schiffshavarie verzeichnet worden, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit.

Die Galápagos-Inseln bilden etwa 1000 Kilometer vor der Küste Ecuadors ein einzigartiges Ökosystem, das von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare