Mitarbeiter des Wasserschifffahrtamts untersuchen die Brücke bei Surwold. Foto: Lars Klemmer
1 von 5
Mitarbeiter des Wasserschifffahrtamts untersuchen die Brücke bei Surwold. Foto: Lars Klemmer
Blick auf das Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
2 von 5
Blick auf das Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
Der Schiffsführer kam bei der Kollision mit einer Brücke ums Leben. Foto: Lars Klemmer
3 von 5
Der Schiffsführer kam bei der Kollision mit einer Brücke ums Leben. Foto: Lars Klemmer
Feuerwehrleute sind am Hafen von Surwold nahe des Container-Schiffes im Einsatz, das bei dem Zusammenstoß mit einer Brücke beschädigt wurde. Foto: Nord-West-Media TV
4 von 5
Feuerwehrleute sind am Hafen von Surwold nahe des Container-Schiffes im Einsatz, das bei dem Zusammenstoß mit einer Brücke beschädigt wurde. Foto: Nord-West-Media TV
Trümmer des zerstörten Führerhauses liegen an Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer
5 von 5
Trümmer des zerstörten Führerhauses liegen an Deck des Frachtschiffes. Foto: Lars Klemmer

Dichter Nebel

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Im Emsland kracht ein Schiff gegen eine Brücke - der Schiffsführer stirbt. Er hatte wohl vergessen, sein Führerhaus rechtzeitig runter zu fahren. Wurde ihm der dichte Nebel zum Verhängnis?

Surwold (dpa) - Auf dem Küstenkanal im Emsland ist ein Schiffsführer gestorben, dessen Schiff gegen eine Brücke geprallt war. "Wahrscheinlich hat er sein ausgefahrenes Führerhaus nicht rechtzeitig wieder heruntergefahren".

Das sagte ein Polizeisprecher im niedersächsischen Lingen. Auf dem Kanal war es zurzeit des Unfalls sehr nebelig.

Das Frachtschiff blieb in der Nacht zum Dienstag an der Brücke bei Surwold hängen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er später im Krankenhaus starb. Einem weiteren Besatzungsmitglied gelang es, das schwer beschädigte Schiff in einen mehr als zwei Kilometer entfernten Hafen zu steuern.

Auch die Brücke wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Sie war am Morgen weiter gesperrt. Die Wasserschutzpolizei Emden ermittelt. Statiker müssen feststellen, wie schwer die Brücke beschädigt ist und wann sie für den Verkehr wieder freigegeben werden kann.

Unfälle dieser Art sind eher selten. Zuletzt hatte im Dezember 2015 ein Frachter die mehr als 300 Meter lange Friesenbrücke über die Ems bei Weener gerammt und zerstört. Die Brücke ist bis heute nicht wieder aufgebaut.

Polizeimeldung

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.