+
Der Frachter hat deutliche Spuren auf dem Fährschiff hinterlassen.

Frachter rammt Fähre in der Straße von Gibraltar

Ceuta - Ein Frachter rammt in der Straße von Gibraltar ein spanisches Fährschiff und reißt ein riesiges Loch in den Rumpf. Die Havarie verläuft glimpflich: Zwei Menschen auf der Fähre werden verletzt.

In der Straße von Gibraltar hat ein Frachter in der Nacht zum Samstag ein Fährschiff gerammt und aufgeschlitzt. Dabei seien zwei Menschen verletzt worden, berichtete der Vertreter der spanischen Regierung in der nordafrikanischen Enklave Ceuta, Francisco Antonio González Pérez, am Samstag. Mehrere Passagiere hätten Nervenzusammenbrüche erlitten. An Bord der "Milenium II" befanden sich insgesamt 184 Menschen, davon 14 Besatzungsmitglieder.

Das sehr schnelle Fährschiff war am Freitagabend kurz nach sieben Uhr aus dem Hafen von Algeciras im Südspanien ausgelaufen und sollte etwa 35 Minuten später in dem Hafen von Ceuta an der Küste Nordafrikas anlegen. Kurz vor acht Uhr wurde die "Milenium II" jedoch aus noch unbekannter Ursache von dem unter der Flagge Maltas fahrenden Frachter "New Glory" gerammt.

Der Bug des Frachters bohrte sich dabei in den Rumpf des Passagierschiffs. Bergungsmannschaften gelang es erst nach sieben Stunden, die beiden Schiffe von einander zu trennen. Das Passagierschiff konnte dann in den frühen Morgenstunden trotz eines großen Lochs im Rumpf ohne Hilfe von Schleppern in den Hafen von Ceuta einlaufen.

"Der Zusammenstoß hätte schwerwiegendere Folgen haben können", erklärte der Regierungsvertreter, nachdem alle Passagiere der "Milenium II" im Hafen von Ceuta von Bord gegangen waren. González Pérez lobte das "vorbildliche Verhalten" der Passagiere bei dem Unglück. Ein junger Passagier sagte, anfangs habe man geglaubt, dass das Schiff von einem kleineren Boot gerammt worden sei. "Dann wurde uns bewusst, dass der Frachter dreimal größer als unser Schiff war."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter

Kommentare