+
Einsatzkräfte der griechischen Küstenwache auf dem Weg zum Frachter "Blue Sky".

Seenot vor Korfu

Marine gibt nach Inspektion von Frachter Entwarnung

Athen - Nach Meldungen über ein weiteres Schiff in Seenot vor der griechischen Insel Korfu haben die Behörden Entwarnung gegeben. Einsatzkräfte der Marine haben den Frachter nach einem SOS-Signal durchsucht.

Die Marine und die Hafenbehörde hätten in einem gemeinsamen Einsatz festgestellt, dass sich der unter moldauischer Flagge fahrende Frachter "Blue Sky M" in keinerlei Gefahr befinde, sagte eine Sprecherin der Hafenpolizei am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Griechische Medien hatten über mehrere Bewaffnete an Bord berichtet.

Eine Fregatte und ein Hubschrauber der griechischen Marine sowie zwei Patrouillenboote der Hafenpolizei seien zur "Blue Sky M" geschickt worden, sagte die Sprecherin. Dort habe sich jedoch herausgestellt, dass der Frachter kein mechanisches Problem habe und es auch sonst "nichts Verdächtiges" auf dem Schiff gebe.

Zuvor hatte die griechische Küstenwache mitgeteilt, die "Blue Sky M" habe nordwestlich der Insel Korfu zwischen Griechenland und Italien ein Notsignal ausgesendet. Es war davon die Rede, auf dem Frachter befänden sich rund 400 Flüchtlinge ohne gültige Papiere. Der Frachter habe einen Motorschaden und treibe im starken Wind vor Korfu. Griechische Medien berichteten, an Bord der "Blue Sky M" befänden sich auch mehrere Bewaffnete.

Eine Inspektion des Schiffs habe die Angaben über die Flüchtlinge nicht bestätigt, sagte die Sprecherin der Hafenpolizei.

In derselben Region war am Sonntagmorgen die Fähre "Norman Atlantic" mit fast 500 Menschen an Bord wegen eines Feuers auf dem Autodeck in Seenot geraten. Erst nach anderthalb Tagen konnten die letzten Passagiere und Besatzungsmitglieder gerettet werden. Mindestens elf Insassen kamen ums Leben, über die Zahl der Vermissten herrscht Unklarheit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.