Tiere bedroht

Frachterunglück vor Bangladesch: Massive Umweltverschmutzung

Dhaka - Vor der Küste Bangladeschs ist ein Kohlefrachter verunglückt. Umweltschützer befürchten nun eine massive Bedrohung für die Tiere in den Mangrovenwäldern.

Nach der Havarie eines Kohlefrachters in den größten Mangrovenwäldern der Welt vor der Küste von Bangladesch befürchten Meeresschützer eine massive Umweltverschmutzung. Bergungsspezialisten versuchten am Dienstag vergeblich, das Wrack aus gut zehn Metern Tiefe zu heben. Der Kohlefrachter „Sea Horse“ verunglückte auf dem Fluss Shela in den Sundarbans am Golf von Bangladesch.

An Bord waren nach Angaben der Umweltorganisation „Waterkeeper Alliance“ neben mehr als 1000 Tonnen Kohle auch tausende Liter Treibstoff. Es war nach Angaben der Organisation der vierte Unfall in der Region. Die 10 000 Quadratkilometer großen Mangroven-Wälder sind die Heimat hunderter bedrohter Arten, darunter Tiger, Delfine, Schlangen, Krokodile und Vögel.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare