+
Fiat Ducato schleift Fußgänger zwei Kilometer mit (Symbolbild)

Polizei rätselt weiter

Transporter schleift Fußgänger kilometerweit durch Frankfurt - Opfer schwerer verletzt als gedacht

  • schließen

Am Hauptbahnhof Frankfurt hat ein Transporter einen Fußgänger angefahren und durch die Stadt geschleift. Das Opfer ist schwerer verletzt als gedacht

  • Sprinter fährt im Bahnhofsviertel Frankfurt jungen Mann an und schleift ihn kilometerweit mit sich
  • Sprinter-Fahrer kommt unerkannt davon
  • Polizei startet großen Zeugenaufruf
  • Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Mietwagen aus Polen
  • Opfer ist noch immer nicht vernehmungsfähig und hat lebensgefährliche Verletzungen davongetragen

Update vom Freitag, 06.09.2019, 15.24 Uhr: Noch immer ist der Mann, der vor elf Tagen einen 25-Jährigen aus Kelsterbach am Hauptbahnhof Frankfurt zunächst angefahren und anschließend zwei Kilometer durch die Innenstadt von Frankfurt geschleift hatte, nicht gefunden. Dafür ist nun bekannt geworden, dass das Opfer sehr viel schwerer verletzt ist, als zunächst angenommen. 

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, hat der junge Kelsterbacher tagelang im Koma gelegen. Mittlerweile sei das Opfer zwar wieder erwacht, aber sei noch immer nicht vernehmungsfähig, heißt es vonseiten der Polizei weiter. 

Das Kennzeichen des Transporters, eines Mietwagens, ist bekannt. Warum es trotzdem so lange dauert, einen Tatverdächtigen zu ermitteln, ist nicht bekannt. Denkbar ist laut Polizei aber, dass der Mieter des Wagens das Fahrzeug an eine andere Person weitergegeben hat oder es womöglich sogar mit gefälschten Personaldokumenten angemietet wurde. Das ist aber nicht durch die Ermittlungen gedeckt.  

Amok-Fahrt durch Frankfurt: Opfer kann noch keine Aussage machen

Update vom Mittwoch, 28.08.2019, 14.17 Uhr: Der am Sonntag verletzte junge Mann aus Kelsterbach liegt im Krankenhaus. Laut Polizei ist er durch die Auto-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt schwer verletzt worden. Er sei momentan noch nicht vernehmungsfähig, heißt es von einem Sprecher der Bundespolizei am Mittwochnachmittag. Derweil sind bei den Beamten noch keine sachdienlichen Hinweise eingegangen, die zur Ergreifung des Täters führen könnten.

Update vom Dienstag, 27.08.2019, 15.36 Uhr: Am Sonntag wurde ein Kelsterbacher am Hauptbahnhof Frankfurt auf die Motorhaube eines Fiat Ducato geschleudert und über die Friedrich-Ebert-Anlage, die Hamburger Allee und die Schloßstraße bis zur Robert-Mayer-Straße mitgeschleift - bis er losließ und schwer verletzt liegenblieb. Der Fahrer haute einfach ab. Nun hat die Polizei neue Details zu dem gesuchten Fahrzeug. 

Frankfurt Hauptbahnhof: Suche nach Fiat Ducato

  • gemieteter Fiat Ducato Maxi Lambox
  • rote Farbe
  • polnisches Kennzeichen DW1R769

Polizei Frankfurt sucht nach Zeugen

Zeugen, die Hinweise zum Fahrzeug oder dem Fahrer geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 069/75511300 bei der Polizei in Frankfurt.

Update vom Montag, 26.08.2019, 12.56 Uhr: Noch immer fehlt jede Spur von der Person, die Samstagnacht einen jungen Kelsterbacher am Hauptbahnhof Frankfurt zwei Kilometer auf der Motorhaube eines Fiat Ducato mitgezerrt hatte. Die Tatsache, dass es sich um einen Mietwagen mit polnischem Kennzeichen handelt, erschwert laut Polizei die Ermittlung. "Die Anfrage in Polen läuft", so ein Sprecher der Frankfurter Polizei. 

Lesen Sie auch: Acht Bundespolizisten wegen Körperverletzung am Hauptbahnhof angeklagt

Bislang haben sich etwa 20 Zeugen bei der Polizei gemeldet, die Hinweise zur Fahrerflucht und der anschließenden Fahrt durch die Innenstadt geben konnten. Wie hilfreich die Zeugen zur Tataufklärung sind, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. "Wir gehen jedem Hinweis nach", so der Sprecher weiter. 

Fußgänger zwei Kilometer durch Frankfurt Hauptbahnhof geschleift - Fahrer flieht

Erstmeldung vom 25.08.2019, 15.30 Uhr: Frankfurt - Schrecklicher Unfall in der Mainmetropole in Hessen: In der Nacht zu Sonntag (25.08.2019) fährt der Fahrer eines Fiat Ducato einen jungen Kelsterbacher im Frankfurter Bahnhofsviertel an und schleift ihn anschließend zwei Kilometer vom Hauptbahnhof Frankfurt durch die Frankfurter Innenstadt mit. 

Lesen Sie auch: Auto stößt in Frankfurt mit Linienbus zusammen: Neun Menschen verletzt*

Eine unglaubliche Geschichte hat sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (gegen 2.55 Uhr) in der Nähe des Hauptbahnhofs von Frankfurt ereignet. Der Fahrer eines Fiat Ducato hatte laut Polizei an der Ecke Taunusstraße/Am Hauptbahnhof zunächst einen 25-Jährigen so heftig angefahren, dass dieser auf die Motorhaube des Fiat Ducato geschleudert wurde. Doch damit nicht genug.

Hauptbahnhof Frankfurt: Fußgänger von Fiat Ducato mitgeschleift

Anschließend fuhr der Unbekannte einfach weiter - mit seinem unfreiwilligen Passagier auf der Motorhaube. Dabei fuhr er etwa zwei Kilometer vom Hauptbahnhof Frankfurt weit über die Friedrich-Ebert-Anlage, die Hamburger Allee und die Schloßstraße bis zur Robert-Mayer-Straße. 

Dort fiel der Fußgänger schließlich von der Motorhaube des Fiat Ducato und blieb mit schweren Verletzungen auf der Straße liegen. Der Fahrer des Transporters setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den 25-Jährigen zu kümmern. 

Passanten haben den Schwerverletzten schließlich gefunden und Polizei sowie Notarzt alarmiert. Der Kelsterbacher wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen.

Polizei Frankfurt sucht Zeugen zu Unfall am Hauptbahnhof

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Angaben zu Fahrer und Fahrzeug machen können. Folgendes ist bekannt: Bei dem Auto handelt es sich um einen Fiat Ducato Maxi Lambox, mit dem polnischen Kennzeichen DW1R769. Laut Polizei ist dieser Transporter ein Leihwagen. 

Zeugen melden sich beim 13. Polizeirevier unter 069/755-11300.

Diese Artikel auf fnp.de* könnten Sie auch interessieren:

Deutsche Bahn: So lange bleibt der Gedenkort für den getöteten Jungen

Der Gedenkort für den am Hauptbahnhof Frankfurt getöteten Jungen ist gut besucht. Die Deutsche Bahn (DB) möchte deshalb das Angebot aufrechterhalten.

Radfahrer reißt sich bei Unfall Körperteil ab und verschwindet blutend

Bei einem Unfall trennt sich ein Radfahrer ein Körperteil ab und lässt es einfach liegen. Er verschwindet blutend.

Bekommt der Hauptbahnhof ein weiteres Gleis? – RMV fordert mehr Kapazität

Die Kapazität des Frankfurter Hauptbahnhofs soll wachsen. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) drängt auf eine ganz pragmatische, recht schnell umsetzbare Vergrößerung.

Messerangriff am Hauptbahnhof Frankfurt: Zugbegleiter verletzt, Täter flüchtig

Am Hauptbahnhof Frankfurt wurde ein Zugbegleiter der Deutschen Bahn (DB) mit einem Messer angegriffen und verletzt. Der Täter ist flüchtig.

Einigen reicht's: Jetzt hat sich eine Initiative gegen die Mainkai-Sperrung gegründet

Die Initiative Verkehrschaos möchte sich gegen die Mainkai-Sperrung in Frankfurt wehren und die Umsetzung stoppen.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bald „Drei Möhren“ statt „Drei Mohren“? Aktivisten fordern Umbenennung von Traditionshotel 
Trägt ein bekanntes Hotel in Augsburg bald den Namen „Drei Möhren“? Ja, wenn es nach Aktivisten geht, die wegen Rassismus eine Namensänderung verlangen.
Bald „Drei Möhren“ statt „Drei Mohren“? Aktivisten fordern Umbenennung von Traditionshotel 
Im Schneckentempo über die Autobahn? Holland ergreift drastische Maßnahme fürs Klima
Holland macht ernst in Sachen Klimaschutz - Deutschlands Nachbarland setzt auf ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen.
Im Schneckentempo über die Autobahn? Holland ergreift drastische Maßnahme fürs Klima
„Apokalyptische Zerstörung“: Venedig-Hochwasser fordert Tote - Stadt überflutet - dramatische Folgen
Unwetter in Italien: In der Nacht auf Mittwoch überschwemmten außergewöhnliche Wassermassen Venedig. Das Rekord-Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet. Eine …
„Apokalyptische Zerstörung“: Venedig-Hochwasser fordert Tote - Stadt überflutet - dramatische Folgen
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse
Deutschland erlebt einen Wintereinbruch: Viele Straßen im Süden des Landes werden Donnerstagfrüh spiegelglatt sein. Das gefährliche Bibber-Wetter bleibt. Alle Infos im …
Wetter in Deutschland: Neuschnee und Glättegefahr - jetzt drohen Chaos-Verhältnisse

Kommentare