+
In Frankfurt fällt ein Mann in einer Straßenbahn ins Koma. Niemand kennt ihn. Nach fast einem Jahr findet die Polizei die Identität des Unbekannten heraus.

In Tram gestürzt

Unbekannter Wachkoma-Patient: Rätsel um ihn ist gelöst

  • schließen
  • Kerstin Kesselgruber
    Kerstin Kesselgruber
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

In Frankfurt fällt ein Mann in einer Straßenbahn ins Koma. Niemand kennt ihn. Nach fast einem Jahr findet die Polizei die Identität des Unbekannten heraus.

  • Mann bricht in Frankfurt zusammen und fällt ins Koma
  • Seit März 2019 versucht die Polizei herauszufinden, wer er ist
  • Identität des Mannes jetzt aufgeklärt

Update vom Freitag, 10.01.2020, 14.21 Uhr: Das Rätsel um die Identität des Mannes, der im März 2019 nach einem Sturz in einer Straßenbahn in Frankfurt ins Koma gefallen war, ist gelöst. Der Mann wurde nach seinem Zusammenbruch reanimiert und danach in einem Frankfurter Krankenhaus behandelt, wo er nach Angaben der Polizei „einige Zeit“ im Koma lag. Anschließend kam er im „Wachkoma-Zustand“ in eine Pflegeeinrichtung.

Frankfurt: Wachkoma-Patient konnte identifiziert werden

Anfang des Jahres hat die Polizei Frankfurt den Unbekannten mittels DNA-Analysen identifizieren können, das teilt ein Pressesprecher der Polizei auf Nachfrage mit. Bei dem Mann handelt es sich um einen 61-Jährigen aus Frankfurt, der bereits seit einigen Jahren wohnsitzlos war.

„Er wird betreut und hat einen gesetzlichen Vertreter“, so der Pressesprecher. Der 61-Jährige aus dem Obdachlosen-Milieu hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr mit seiner Familie gehabt. Inwiefern die Angehörigen jetzt den Kontakt suchen, konnte die Polizei nicht sagen.

Frankfurt: Unbekannter Mann im Koma – Polizei ist hilflos

Update vom Donnerstag, 21.11.2019, 11.52 Uhr: Immer noch ist rätselhaft, wer der unbekannte Koma-Patient in Frankfurt ist. Die Polizei ist hilflos: „Wir haben alle polizeilichen Möglichkeiten ausgeschöpft“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt auf Nachfrage. „Wir sind darauf angewiesen, dass sich jemand meldet.“

Es habe bislang noch keine vielversprechenden Hinweise aus der Öffentlichkeit gegeben, sagte der Sprecher. Die Polizei habe natürlich anhand seiner Fingerabdrücke überprüft worden, ob der Mann polizeibekannt ist – ohne Erfolg. Auch ob der Mann Deutscher ist oder womöglich eine andere Staatsangehörigkeit hat, liegt im Dunkeln.

Frankfurt am Main: Unbekannter Mann im Koma – Polizei ratlos

Update vom Dienstag, 19.11.2019, 14.43 Uhr: Zu dem mysteriösen Fall des unbekannten Koma-Patienten in Frankfurt hat die Polizei erste Hinweise erhalten. „Im einstelligen Bereich“ seien Hinweise auf den Mann, der in einer Straßenbahn in Frankfurt das Bewusstsein verloren hatte und dessen Identität noch immer rätselhaft ist, bei der Frankfurter Polizei eingegangen.

Wie die Polizei in Frankfurt weiter mitteilte, konnten bereits einige der Hinweise auf den Unbekannten als „nicht zielführend“ ausgeschlossen werden. Bei anderen Hinweisen gebe es dagegen erste Anhaltspunkte auf die Identität des Unbekannten. 

Polizei Frankfurt: Unbekannter im Koma trug keine persönlichen Gegenstände bei sich

Der Mann trug keinerlei persönliche Gegenstände bei sich. Hygieneartikel, die er mit sich führte, waren benutzt und wahrscheinlich nicht entwendet. Außerdem hatte der Unbekannte kleineres Handwerkszeug bei sich.

Erstmeldung vom Montag, 18.11.2019, 12.01 Uhr: Frankfurt – Die Polizei Frankfurt versucht derzeit, mit einem Foto die Identität eines Mannes zu klären, der im März 2019 in einer Straßenbahn in Frankfurt das Bewusstsein verloren und seitdem nicht wiedererlangt hat. Die Ermittler der Vermisstenstelle im Polizeipräsidium Frankfurt erhoffen sich Hinweise. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich so schnell wie möglich zu melden.

In einer öffentlichen Mitteilung haben die Polizisten zusammengetragen, was über den Unbekannten und seinen Fall bekannt ist: Am Mittwoch, 27.03.2019, gegen 19.15 Uhr verlor der Mann auf der Fahrt mit der Straßenbahnlinie 17 in Frankfurt das Bewusstsein und stürzte zu Boden. Die Tram befand sich zu diesem Zeitpunkt im Bereich der Haltestelle Mannheimer Straße am Hauptbahnhof Frankfurt. 

Frankfurt: Wer vermisst diesen Mann? Polizei rätselt über Identität von Koma-Patient

Der Mann wurde reanimiert und danach in einem Frankfurter Krankenhaus behandelt, wo er nach Angaben der Polizei „einige Zeit“ im Koma lag. 

Heute ist der Unbekannte in einer Pflegeeinrichtung untergebracht und befindet sich im Wachkoma. Auch Monate nach dem Vorfall in der Straßenbahn konnte er noch nicht identifiziert werden. 

Vermisst in Frankfurt: Mann im Koma nicht identifiziert  – Polizei veröffentlicht Beschreibung

Wer vermisst diesen Mann? Die Polizei Frankfurt beschreibt ihn wie folgt: 

  • circa 45 bis 60 Jahre alt 
  • circa 1,80 Meter groß 
  • normale Statur
  • dunkle Haare
  • blaue Augen

Als er in der Straßenbahn in Frankfurt das Bewusstsein verlor, war der Mann wie folgt bekleidet:

  • schwarze Wollmütze
  • dunkelblaue Jacke -Marke "TCM" in Größe L 
  • braune Cordhose in Größe 25
  • schwarze Sportschuhe der Marke "Asics" in Größe 44/45

Außerdem, so berichtet es die Polizei Frankfurt, führte der Unbekannte folgende Gegenstände mit sich: 

  • einen orangefarbenen/roten Rucksack mit diversen Werkzeugen 
  • einen weißen Jutebeutel mit Hygieneartikeln. 

Die Ermittlungen der Polizei zu dem Schlüssel eines in Frankfurt-Niederrad ansässigen Schlüsseldienstes, den der Mann bei sich hatte, liefen ins Leere.

12 Jahre lang im Koma: Mann verrät, was er alles mitbekommen hat

Frankfurt: Wer vermisst diesen Mann? Polizei bittet um Hinweise auf Unbekannten im Wachkoma

Die Vermisstenstelle im Polizeipräsidium Frankfurt hofft jetzt, dass die Öffentlichkeit zur Klärung der Identität des Manns im Koma beitragen kann. Wo wird der Mann auf dem Foto vermisst? Wer kann ihn identifizieren? Wer war zum Zeitpunkt seines Bewusstseinsverlusts an der Haltestelle Mannheimer Straße in Frankfurt und hat etwas beobachtet?

Hinweise zu dem Unbekannten nimmt die Polizei Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-51199 entgegen. 

Sie ist auch für einen weiteren mysteriösen Fall aus Frankfurt zuständig: Seit mehreren Wochen wird eine Frau vermisst. Ihre Spur verliert sich auf dem Weg zur Arbeit. Die Polizei hat einen schrecklichen Verdacht. In Nordhessen ist ein Mädchen im Sportunterricht zusammengebrochen und liegt im Koma. Ihre Eltern erheben jetzt Vorwürfe gegen den Aufsicht führenden Lehrer, wie hna.de* berichtet. 

Zudem wird in Wiesbaden ein 75-jähriger Mann vermisst. Er war zuvor zuletzt in einer Klinik gesehen worden. Auch hier hofft die Polizei auf Hinweise.

Ein Student (23) aus Koblenz wird vermisst.* Doch die Polizei Frankfurt hat eine Spur und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Im Juli ist am Hauptbahnhof Frankfurt ein Kind vor einen ICE gestoßen worden. Der Achtjährige verstarb. Inzwischen sind die Ermittlungen abgeschlossen. 2020 soll der Prozess beginnen. 

ag/tom/kke/aba

*fnp.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Hanau: Täter eine Stunde vor den Schüssen wegen Falschparkens kontrolliert
Nach dem Anschlag in Hanau kommen brisante Details zur Tatnacht ans Licht. Zudem stellen Politiker den Einsatz der Polizei infrage.
Anschlag in Hanau: Täter eine Stunde vor den Schüssen wegen Falschparkens kontrolliert
Bundesverfassungsgericht: Hessen darf Referendarin Kopftuch verbieten
Eine in Frankfurt geborene Rechtsreferendarin wollte vor Gericht während ihres Vorbereitungsdienstes ein Kopftuch tragen. Das Bundesverfassungsgericht urteilte.
Bundesverfassungsgericht: Hessen darf Referendarin Kopftuch verbieten
Coronavirus: Schutzmasken für Lufthansa-Crews 
Die Bundespolizei stoppt einen Reisenden aus Italien mit Verdacht auf Coronavirus in einer Bahn aus Frankfurt. Die Lufthansa erhört danch ihre Sicherheitsvorkehrungen …
Coronavirus: Schutzmasken für Lufthansa-Crews 
Robert-Koch-Institut warnt: „Coronavirus ist tödlicher als die Grippe“
Das Robert-Koch-Institut bestätigt nun: Das Coronavirus ist tödlicher als die Grippe. Allerdings zeigt ein Großteil der Infizierten nur milde Symptome.
Robert-Koch-Institut warnt: „Coronavirus ist tödlicher als die Grippe“

Kommentare