+
Der Patient wurde bereits im November geheilt entlassen.

Arzt aus Uganda

Ebola-Patient in Frankfurt als geheilt entlassen

Frankfurt/Main - Bei seiner Ankunft in Frankfurt ringt er mit dem Tod - sieben Wochen später ist der Mediziner aus Uganda vom gefährlichen Ebola-Virus geheilt. Bei der Behandlung wurde ein nicht zugelassenes Medikament eingesetzt.

Der Frankfurter Ebola-Patient ist wieder gesund und bei seiner Familie. Nach sieben Wochen auf der Isolierstation der Frankfurter Uniklinik wurde er als geheilt entlassen, wie die Klinik am Donnerstag mitteilte. Der Arzt aus Uganda sei inzwischen gut zu Hause angekommen und wohlauf. Er habe die Klinik bereits am 19. November verlassen. „Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner Genesung verhelfen konnten“, sagte Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums, laut der Mitteilung.

Der Mann war seit Anfang Oktober in Frankfurt behandelt worden. Der Mediziner hatte für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet und sich in Sierra Leone mit dem gefährlichen Ebola-Virus angesteckt. Bei seiner Ankunft am 3. Oktober hatten die Ärzte seinen Zustand als kritisch bezeichnet. Anfang November teilte die Klinik mit, der Patient sei auf dem Weg der Besserung.

Der Mann sei lebensgefährlich erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, berichteten die Ärzte. 30 Ärzte und 60 Pfleger hatten sich um den Mann gekümmert. Unter anderem sei ein nicht zugelassenes Medikament eingesetzt worden. Welches, sagten die Mediziner nicht. Die Kosten der Behandlung hatte Klinikchef Schölmerich auf eine Million Euro beziffert.

Nach der Entlassung des Patienten wird die Station desinfiziert und neu hergerichtet, denn die Klinik rechnet in absehbarer Zeit mit weiteren Patienten, etwa Helfer aus Deutschland, die sich in Westafrika infizieren könnten.

Der in Frankfurt behandelte Arzt war der zweite Ebola-Patient, der unter größten Sicherheitsvorkehrungen zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient, der später in Leipzig behandelt wurde, starb Mitte Oktober.

Ebola-Steckbrief des Robert-Koch-Instituts

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare