+
Die Uniklinik in Frankfurt am Main.

Außer Lebensgefahr

Frankfurter Ebola-Patient auf dem Weg der Besserung

Frankfurt - Noch sprechen die Ärzte nicht von Heilung. Aber der Ebola-Patient in der Frankfurt Uniklinik hat keine Schmerzen mehr und kann normal essen.

Der Frankfurter Ebola-Patient befindet sich nach Angaben des behandelnden Uniklinikums auf dem Weg der Besserung. „Allerdings wird er noch einige Zeit benötigen, um sich vollständig zu erholen“, teilte der Vorstand des Krankenhauses am Mittwoch mit. Der aus Uganda stammende Arzt wurde am 3. Oktober zur Behandlung nach Frankfurt gebracht, er hatte sich bei einem Einsatz für eine italienische Hilfsorganisation in Sierra Leone mit der tückischen Krankheit infiziert.

Zwischenzeitlich sei der Mann lebensgefährlich erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, teilte das Krankenhaus mit. Er sei intensivmedizinisch versorgt worden. Mittlerweile könne sich der Patient eigenständig im Zimmer bewegen und normal essen. Er habe keine Schmerzen, muss den Angaben zufolge aber noch eine Weile in der Isolierstation bleiben. Einen Termin für seine mögliche Entlassung nannte das Uniklinikum nicht.

Der Arzt war damals der zweite Ebola-Patient, der unter größten Sicherheitsvorkehrungen zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient, der später in Leipzig behandelt wurde, starb Mitte Oktober.

Die Behandlung eines Ebola-Patienten ist sehr aufwendig. Ärzte und Pfleger müssen Ganzkörper-Schutzanzüge tragen, damit sie sich nicht selbst anstecken. Zu Beginn der Behandlung in Frankfurt hatte das Klinikum berichtet, dass erst einmal acht Ärzte im Schichtdienst und mehrere Pfleger im Einsatz sind. Auf der Sonderisolierstation der Uniklinik, die unter anderem eine eigene Versorgung mit Frischluft hat, stehen insgesamt sechs Betten für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten bereit.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare