+
Im Gepäck einer Südamerikanerin fand der Zoll am Frankfurter Flughafen 4,6 Kilogramm Kokain.

Frankfurter Zoll findet kiloweise Drogen

Passagierin mit 4,6 Kilogramm Kokain festgehalten 

Frankfurt am Main - Eine Südamerikanerin wollte wohl 4,6 Kilogramm Kokain nach Deutschland schmuggeln. Sie wählte ein ungewöhnliches Versteck für die Drogen - und machte den Zoll stutzig.

Ungewöhnliches Drogenversteck: Bei einer Gepäckkontrolle am Frankfurter Flughafen haben Zollbeamte 4,6 Kilogramm in Rum aufgelöstes Kokain entdeckt. Die Drogen befanden sich in zehn Flaschen Rum aus Venezuela, wie das Hauptzollamt in Frankfurt am Main am Freitag mitteilte.

Die Flüssigkeit war auffällig zäh

Das Gepäck gehörte einer 27-jährigen Südamerikanerin, mit einem Flug aus Panama in Frankfurt angekommen war. Sie sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Beamten wurden demnach bei der Kofferkontrolle stutzig, weil sich die Flüssigkeit in den Flaschen beim Schwenken als sehr zähflüssig erwies. Beim Öffnen einer Flasche schlug ihnen dann starker Klebstoffgeruch entgegen und bestärkte sie in der Vermutung, dass es sich um eine Drogen-Lieferung handeln könnte.

Eine später vorgenommene Laboranalyse ergab eine Drogenmenge von 4,6 Kilogramm, die in dem Rum aufgelöst war. "Der Großhandelspreis beträgt 174.800 Euro", erklärte eine Zollsprecherin.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare