+
Im französischen Louchats sind die Leichen von fünf Babys entdeckt worden. Foto: Oliver Dietze/Symbobild

Frankreich: Fünf Babyleichen in Familienhaus gefunden

Bordeaux (dpa) - Nach dem grausigen Fund von fünf Babyleichen in Frankreich werden die Körper der Neugeborenen im Gerichtsmedizinischen Institut von Bordeaux untersucht.

Dabei soll unter anderem festgestellt werden, ob die Kinder zum Zeitpunkt der Geburt lebensfähig waren. Auch die Todesursache werde ermittelt, berichtete die Regionalzeitung "Sud Ouest" auf ihrer Internetseite. 

Polizisten hatten die Leichen im südwestfranzösischen Ort Louchats entdeckt. Die Körper wurden nach einem Bericht des Senders iTele am Donnerstag im Haus einer Familie in der Gemeinde mit rund 700 Einwohnern südlich von Bordeaux gefunden.

Die Leiche des ersten Kindes wurde vom Freund der mutmaßlichen Mutter in einer Kühltasche entdeckt. Die Polizei habe dann vier weitere leblose Körper in einem Gefrierschrank gefunden. Die 35 Jahre alte Frau soll die Babys allein zur Welt gebracht haben. Sie wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, der Mann zwischenzeitlich in Gewahrsam genommen.

Das Paar hat nach den Berichten zufolge bereits zwei Kinder im Alter von 13 und 15 Jahren. Eine Schwangerschaft der Frau wurde demnach in ihrer Umgebung nicht bemerkt.

Bericht Sud Ouest

Bericht iTele, Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Kassel - Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare