Er ballerte mit Pumpgun um sich

Mann erschießt Menschen auf offener Straße

Istres - Ein junger Mann hat in Frankreich auf offener Straße mit einer Pumpgun wild um sich geballert. Dabei tötete er drei Menschen. Eine vierte Person wurde verletzt.

Ein junger Mann hat in Südfrankreich auf der Straße drei Menschen erschossen. Der 19 Jahre alte Täter feuerte nach ersten Erkenntnissen mit einem Gewehr auf seine Opfer. Das Motiv und die Herkunft der Tatwaffe waren zunächst unklar.

Der mutmaßliche Schütze konnte am Donnerstag kurz nach dem Blutbad in der bei Marseille gelegenen Stadt Istres festgenommen werden. In der Nähe des Tatorts wurde eine Kalaschnikow gefunden. Zuvor hatte es geheißen, die drei männlichen Todesopfer seien vermutlich durch Schüsse aus einer Pumpgun ums Leben gekommen. Eine Frau wurde bei der Schießerei verwundet.

Nach Informationen des Radiosenders RTL soll der festgenommene Verdächtige unter psychischen Problemen leiden und sich bei ersten Vernehmungen als Anhänger der islamistischen Terrororganisation Al-Kaida ausgegeben haben. Die Behörden bestätigten das zunächst nicht. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur afp war der mutmaßliche Täter der Polizei wegen Verstößen gegen das Waffengesetz bekannt. Dabei soll es auch um Kriegswaffen gegangen sein.

Hinweise auf eine Verbindung zwischen Täter und Opfern gab es zunächst nicht. Zwei der erschossenen Männer im Alter von 35 und 45 Jahren waren nach ersten Erkenntnissen Nachbarn, der dritte Getötete ein etwa 60 Jahre alter Autofahrer. Die nur leicht verletzte Frau (55) saß ebenfalls in einem Wagen.

Präsident François Hollande schickte Innenminister Manuel Valls an den Tatort. Dieser nannte die Tat äußert besorgniserregend. Es stelle sich insbesondere die Frage nach der Verbreitung von Waffen, sagte Valls. Vor allem die Mittelmeerregion ist in Frankreich für Gewaltkriminalität bekannt. Immer wieder gibt es blutige Abrechnungen im Drogen- und Bandenmilieu. Auf der Urlauberinsel Korsika wurde am Mittwoch nahezu gleichzeitig mit der Tat in Istres der Chef des regionalen Naturparks von Unbekannten erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion