Er ballerte mit Pumpgun um sich

Mann erschießt Menschen auf offener Straße

Istres - Ein junger Mann hat in Frankreich auf offener Straße mit einer Pumpgun wild um sich geballert. Dabei tötete er drei Menschen. Eine vierte Person wurde verletzt.

Ein junger Mann hat in Südfrankreich auf der Straße drei Menschen erschossen. Der 19 Jahre alte Täter feuerte nach ersten Erkenntnissen mit einem Gewehr auf seine Opfer. Das Motiv und die Herkunft der Tatwaffe waren zunächst unklar.

Der mutmaßliche Schütze konnte am Donnerstag kurz nach dem Blutbad in der bei Marseille gelegenen Stadt Istres festgenommen werden. In der Nähe des Tatorts wurde eine Kalaschnikow gefunden. Zuvor hatte es geheißen, die drei männlichen Todesopfer seien vermutlich durch Schüsse aus einer Pumpgun ums Leben gekommen. Eine Frau wurde bei der Schießerei verwundet.

Nach Informationen des Radiosenders RTL soll der festgenommene Verdächtige unter psychischen Problemen leiden und sich bei ersten Vernehmungen als Anhänger der islamistischen Terrororganisation Al-Kaida ausgegeben haben. Die Behörden bestätigten das zunächst nicht. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur afp war der mutmaßliche Täter der Polizei wegen Verstößen gegen das Waffengesetz bekannt. Dabei soll es auch um Kriegswaffen gegangen sein.

Hinweise auf eine Verbindung zwischen Täter und Opfern gab es zunächst nicht. Zwei der erschossenen Männer im Alter von 35 und 45 Jahren waren nach ersten Erkenntnissen Nachbarn, der dritte Getötete ein etwa 60 Jahre alter Autofahrer. Die nur leicht verletzte Frau (55) saß ebenfalls in einem Wagen.

Präsident François Hollande schickte Innenminister Manuel Valls an den Tatort. Dieser nannte die Tat äußert besorgniserregend. Es stelle sich insbesondere die Frage nach der Verbreitung von Waffen, sagte Valls. Vor allem die Mittelmeerregion ist in Frankreich für Gewaltkriminalität bekannt. Immer wieder gibt es blutige Abrechnungen im Drogen- und Bandenmilieu. Auf der Urlauberinsel Korsika wurde am Mittwoch nahezu gleichzeitig mit der Tat in Istres der Chef des regionalen Naturparks von Unbekannten erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion