Amoklauf in Frankreich

Mann schießt auf der Straße um sich: Frau stirbt

Metz - In der Nähe der ostfranzösischen Stadt Metz hat am Samstagabend ein Betrunkener auf offener Straße um sich geschossen und dabei eine junge Frau getötet.

Ein Betrunkener hat in Frankreich auf offener Straße um sich geschossen und dabei eine Frau getötet. Bei dem Vorfall in einem Problemviertel nahe der ostfranzösischen Stadt Metz wurden nach Angaben der Polizei am Samstagabend zudem drei Passanten verletzt. Der Schütze wurde von Polizisten außer Gefecht gesetzt und ins Krankenhaus gebracht.

Der mutmaßliche Täter habe gegen 22.00 Uhr in dem Problemviertel des Vorortes Woippy das Feuer eröffnet, verlautete aus Polizeikreisen. Er sei zunächst von Passanten beobachtet worden, wie er mit seiner Waffe umher gelaufen sei, bevor er offenbar "wahllos" auf Passanten geschossen habe. Bei der Waffe handelte es sich um eine Neun-Millimeter-Pistole.

Der Mann habe mehrmals geschossen, die 25-jährige Frau sei noch am Tatort gestorben, hieß es. Sie wurde den ersten Ermittlungen zufolge vor ihrem Wohnhaus getroffen. Ein etwa 30-jähriger Mann sei von einer Kugel in den Kopf getroffen worden und schwebe in Lebensgefahr. Nach ersten Zeugenaussagen ist er ein Bruder der getöteten Frau.

Ein zweiter Schwerverletzter - ein etwa 20 Jahre alter Mann - habe Verletzungen am Unterleib davongetragen, während ein um die 60 Jahre alter Mann leichtere Verletzungen erlitten habe. Dieser reparierte gerade ein Auto, als die Schüsse fielen.

Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen. Polizisten brachten den Mann mit Hilfe eines Tasers, einer Elektroschockpistole, in ihre Gewalt. Dabei erlitt er Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Anschließend sollte er in Gewahrsam genommen und verhört werden.

Der Bürgermeister von Woippy, François Grosdidier, sagte der Nachrichtenagentur AFP, alle seien "sehr schockiert". Der Angreifer habe offenbar "ohne ersichtlichen Grund" auf die Passanten geschossen. Er wies allerdings zurück, dass es sich bei dem Viertel von Woippy um ein Problemviertel handele. Der Vorfall habe sich in einem inzwischen "sicheren" und "ruhigen" Viertel ereignet, betonte er. Es sei 15 Jahre her, dass es sich um einen "rechtsfreien Raum" gehandelt habe.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare