Amoklauf in Frankreich

Mann schießt auf der Straße um sich: Frau stirbt

Metz - In der Nähe der ostfranzösischen Stadt Metz hat am Samstagabend ein Betrunkener auf offener Straße um sich geschossen und dabei eine junge Frau getötet.

Ein Betrunkener hat in Frankreich auf offener Straße um sich geschossen und dabei eine Frau getötet. Bei dem Vorfall in einem Problemviertel nahe der ostfranzösischen Stadt Metz wurden nach Angaben der Polizei am Samstagabend zudem drei Passanten verletzt. Der Schütze wurde von Polizisten außer Gefecht gesetzt und ins Krankenhaus gebracht.

Der mutmaßliche Täter habe gegen 22.00 Uhr in dem Problemviertel des Vorortes Woippy das Feuer eröffnet, verlautete aus Polizeikreisen. Er sei zunächst von Passanten beobachtet worden, wie er mit seiner Waffe umher gelaufen sei, bevor er offenbar "wahllos" auf Passanten geschossen habe. Bei der Waffe handelte es sich um eine Neun-Millimeter-Pistole.

Der Mann habe mehrmals geschossen, die 25-jährige Frau sei noch am Tatort gestorben, hieß es. Sie wurde den ersten Ermittlungen zufolge vor ihrem Wohnhaus getroffen. Ein etwa 30-jähriger Mann sei von einer Kugel in den Kopf getroffen worden und schwebe in Lebensgefahr. Nach ersten Zeugenaussagen ist er ein Bruder der getöteten Frau.

Ein zweiter Schwerverletzter - ein etwa 20 Jahre alter Mann - habe Verletzungen am Unterleib davongetragen, während ein um die 60 Jahre alter Mann leichtere Verletzungen erlitten habe. Dieser reparierte gerade ein Auto, als die Schüsse fielen.

Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen. Polizisten brachten den Mann mit Hilfe eines Tasers, einer Elektroschockpistole, in ihre Gewalt. Dabei erlitt er Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Anschließend sollte er in Gewahrsam genommen und verhört werden.

Der Bürgermeister von Woippy, François Grosdidier, sagte der Nachrichtenagentur AFP, alle seien "sehr schockiert". Der Angreifer habe offenbar "ohne ersichtlichen Grund" auf die Passanten geschossen. Er wies allerdings zurück, dass es sich bei dem Viertel von Woippy um ein Problemviertel handele. Der Vorfall habe sich in einem inzwischen "sicheren" und "ruhigen" Viertel ereignet, betonte er. Es sei 15 Jahre her, dass es sich um einen "rechtsfreien Raum" gehandelt habe.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare