+
Josephine (14) kommt nach Hause.

14-Jährige soll vernommen werden

Frankreich will Onkel von Josephine freilassen

Schildow/Paris - Die 14-jährige Josephine aus Brandenburg, die mit ihrem Onkel abgehauen war, soll bald wieder zu Hause sein. Doch was passiert mit dem Mann, mit dem sie eine Affäre gehabt haben soll?

Der Onkel der wochenlang vermissten Josephine (14) aus Schildow in Brandenburg soll voraussichtlich an diesem Freitag aus französischem Gewahrsam entlassen werden. Das kündigte der zuständige Staatsanwalt in Béziers am Donnerstag in einem Schreiben an die Deutsche Presse-Agentur an. Zuvor habe es Kontakt mit der Staatsanwaltschaft in Deutschland gegeben, hieß es.

Nachdem das 14-jährige Mädchen an die Eltern übergeben worden sei, solle der 47 Jahre alte Onkel am Freitag wieder auf freien Fuß kommen. Das weitere Verfahren wollen die Franzosen den deutschen Kollegen überlassen.

Zuvor war in Brandenburg angekündigt worden, dass Josephines Eltern ihre Tochter in Frankreich abholen wollten. „Die Eltern haben sich entschieden, selbst nach Frankreich zu fliegen“, sagte Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Donnerstag. „Insofern ist der Vermisstenfall abgeschlossen.“

Nach Josephines Rückkehr seien Vernehmungen zu den Umständen ihres Verschwindens und dem angeblichen Liebesverhältnis mit dem Onkel geplant. „Wir werden ihr aber Zeit lassen, sich mit ihrer Familie auszusprechen“, sagte Röhrs.

Knapp fünf Wochen nach ihrem plötzlichen Verschwinden Anfang März hatten Polizisten die 14-Jährige gemeinsam mit ihrem Onkel am Mittwoch im südfranzösischen Küstenort Valras-Plage aufgegriffen. Die Polizei hatte europaweit nach dem Mädchen gefahndet, das mit dem Onkel in einem Transporter und einem Wohnwagen unterwegs war. Gegen den 47-Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare