+
Ein Mann wird in einer Notunterkunft in Fukushima auf erhöhte Radioaktivität überprüft.

Frankreich will Verletzte aus Japan aufnehmen

Paris - Frankreich hat angeboten, radioaktiv verstrahlte Menschen aus Japan zur medizinischen Behandlung aufzunehmen.

Spezialisierte Krankenhäuser stünden zur Verfügung, sagte der französische Innenminister Claude Guéant am Donnerstag dem Rundfunksender “Europe 1“.

Als Beispiel nannte er das Militärkrankenhaus Percy bei Paris. “Die Krankenhäuser sind entsprechend angewiesen worden“, sagte er. Auch die aus Japan zurückgekehrten Franzosen würden medizinisch untersucht. “Das ist ja selbstverständlich.“

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Am Donnerstagvormittag sollte ein Flugzeug mit Material zur Eindämmung der drohenden oder schon begonnenen Kernschmelze im japanischen Kraftwerk Fukushima starten. Das kündigte Industrieminister Eric Besson am Morgen an. An Bord befänden sich 95 Tonnen der Chemikalie Bor, die die Reaktion an den Brennstäben verlangsamen soll, sagte Besson nach Angaben der Agentur AFP.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare