+

Frankreich

Busunglück mit deutschen Schülern - Zwei Tote

Paris - Beim Unfall eines Reisebusses mit 51 deutschen Schülern aus dem Raum Köln sind in der Nacht zum Samstag in Frankreich beide Busfahrer ums Leben gekommen.

Zwei Begleiterinnen und zwei Jugendliche wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht, wie die Rettungskräfte mitteilten. Nach Behördenangaben fuhr der Bus aus noch ungeklärter Ursache auf der Autobahn bei Fleurville in Zentralfrankreich auf einen Lastwagen auf.

Demnach war der Bus der Gesellschaft Bischoff Touristik auf dem Weg an die spanische Costa Brava, als er kurz nach Mitternacht auf der A6 verunglückte. An Bord waren 51 Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren. Die 49 unversehrten Passagiere wurden für die Nacht in einer Halle in Fleurville einquartiert, wo das Rote Kreuz Feldbetten aufstellte. 50 Rettungskräfte und Feuerwehrleute waren zum Unfallort entsandt worden, auch Seelsorger sollten mithilfe eines Übersetzers die Überlebenden betreuen. Das deutsche Konsulat in Lyon schickte ebenfalls Vertreter an den Unglücksort. Der Präfektur zufolge wollten einige Familien ihre Kinder vom Unfallort abholen.

Zunächst hatte es geheißen, ein Busfahrer und eine Begleiterin seien ums Leben gekommen, später korrigierte die Präfektur ihre Angaben. Obwohl der Bus nicht umkippte und auch kein Feuer fing, seien zwei Passagiere schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher. Eine Ermittlung soll die Unglücksursache klären.

"Wir können uns den Unfall nicht erklären", hieß es in einer Mitteilung von Bischoff Touristik. Das Fahrzeug sei erst drei Jahre alt und habe im Juli eine Sicherheitsprüfung durchlaufen. Der Bus sei auf dem "neuen Stand der Technik" und auch vorschriftsmäßig mit zwei Fahrern besetzt gewesen, die als "äußerst gewissenhaft" bekannt seien. Einer von ihnen arbeite schon seit mehr als 20 Jahren für das Unternehmen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. …
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.