+
Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Foto: Stringer/Archiv

Französin über einen Monat als Sexsklavin eingesperrt

Straßburg (dpa) - Sechs Männer und Frauen sollen eine 20 Jahre alte Französin mehr als einen Monat lang als Sexsklavin eingesperrt und misshandelt haben. Unter diesem Verdacht ist die Gruppe am Sonntag im ostfranzösischen Verdun inhaftiert worden.

Die mutmaßlichen Täter im Alter von 19 bis 27 Jahren hätten die Tat gestanden, "ohne sich dabei ihrer Schwere bewusst zu sein", so hieß es in Justizkreisen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Sie werden beschuldigt, die junge Auszubildende vergewaltigt und ihr brutale Gewalt angetan zu haben.

So soll das geistig leicht behinderte Opfer massiv geschlagen worden sein. Die Frau habe Verbrennungen ertragen müssen, und auf sie sei eingeknüppelt worden, heißt es. Die Täter hätten sie gezwungen, auf dem Boden zu schlafen, Katzennahrung zu essen, Sex mit Tieren zu haben und sich den Kopf scheren zu lassen.

Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Der wochenlang gequälten Frau sei es dann gelungen, ihren Peinigern unter einem Vorwand zu entkommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

Kommentare