Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 
+
Francois Fillon

Französische Geiseln tot: Minister reist nach Niger

Paris - Der französische Premierminister Francois Fillon hat nach dem Tod zweier Geiseln Verteidigungsminister Alain Juppé nach Niger entsandt.

Dort solle der Politiker Behördenvertreter treffen und die französische Gemeinde besuchen, teilte das Büro des Regierungschefs am Sonntag mit. Am Tag zuvor waren die Leichen zweier Franzosen nahe der Grenze Nigers zu Mali gefunden worden.

Die Männer waren am Freitag während des Abendessens aus einer Bar in der Hauptstadt Niamey verschleppt worden. Die Entführten kamen offenbar nach einem Befreiungsversuch französischer Soldaten ums Leben. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden sie wahrscheinlich von den Tätern ermordet.

Am (morgigen) Montag trifft Fillon führende Abgeordnete des französischen Parlaments, um zu diskutieren, wie Landsleute in der Heimat und im Ausland besser geschützt werden können.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare