Französische Journalistin in Kairo sexuell belästigt

Paris - Eine französische Journalistin ist bei Demonstrationen auf dem Kairoer Tahrir-Platz von Jugendlichen sexuell belästigt worden. Das war nicht der erste Fall. Erneut gibt es Proteste gegen die Militärregierung.

Ihr Kameramann sei von den Jugendlichen geschlagen worden, berichteten französischen Medien am Freitag. Die Journalistin Caroline Sinz sagte, dass ihr bei dem Übergriff vom Vortag die Kleider vom Leib gerissen worden seien. Die unsittlichen Berührungen entsprächen dem Straftatbestand einer Vergewaltigung, zitierte sie die Zeitung “Le Figaro“ (Freitagausgabe). Es war nicht der erste Fall der sexuellen Belästigung in Kairo.

“Einige Menschen haben vergeblich versucht, mir zu helfen. Ich wurde regelrecht gelyncht, es dauerte etwa eine Dreiviertelstunde bis man mich befreit hat. Ich dachte, ich würde sterben“, zitierte sie das Blatt. Die Jugendlichen seien etwa 14 bis 15 Jahre alt gewesen.

Dominique Gerbauf von der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen sprach am Freitag im TV-Sender BFM mit Blick auf ähnliche Vorfälle von einer angespannten Situation, in der weibliche Berichterstatter besonders gefährdet seien. Sie sollten daher besonders umsichtig sein und möglichst auf Begleitung bestehen.

In einer Erklärung forderte Reporter ohne Grenzen: “Alle politischen Parteien, die Militärbehörden, religiöse Autoritäten sowie gesellschaftliche und zivile Gruppen müssen deutlich machen, dass diese Gewalt inakzeptabel ist.“

In der Mitteilung wird auch die sofortige Freilassung der ägyptisch-amerikanischen Dokumentarfilmerin Jehane Noujaim und ihres Kameramanns Magdi Aschur gefordert, die nach diesen Angaben am 23. November in der Nähe des Tahrir-Platzes festgenommen wurden.

Krawalle in Ägypten gehen weiter

Neue Krawalle in Ägypten: Tote und Verletzte

Es war nicht das erste Mal, dass eine Frau während der Demonstrationen gegen das Militär Opfer sexueller Übergriffe von Polizeibeamten wurde. Journalistinnen berichteten in den vergangenen Tagen zudem von sexueller Belästigung durch Zivilisten auf dem Tahrir-Platz.

Arabische Nachrichtenwebsites veröffentlichten am Freitag ein Video, auf dem zu sehen ist, wie eine junge Frau in Jeans und Sweatshirt von jungen Männern auf dem Tahrir-Platz betatscht und geschlagen wird. Ein etwas älterer Mann mit Bart bringt sie schließlich in Sicherheit. Angeblich soll es sich bei der Frau um die von vielen Ägyptern angefeindete Studentin Alia al-Mahdi handeln. Dies ließ sich jedoch nicht überprüfen.

Die 20 Jahre alte Ägypterin, die sich selbst als “Revolutionärin“ bezeichnet, hatte Mitte dieses Monats den Zorn vieler Jungrevolutionäre auf sich gezogen, nachdem sie in ihrem Blog Fotos veröffentlicht hatte, auf denen sie nackt zu sehen ist. Die Studentin bezeichnete die Veröffentlichung der Bilder als Kunstaktion. Die Bewegungen der Revolutionsjugend erklärten unisono, Al-Mahdi gehöre nicht zu ihnen.

Zehntausende versammeln sich auf dem Tahrir-Platz

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo haben sich am Freitagvormittag Zehntausende von Demonstranten versammelt. Die Organisatoren des Protests kündigten an, eine Million Menschen auf die Straße bringen zu wollen, um den ägyptischen Militärrat zur Machtübergabe an eine zivile Regierung aufzufordern. Der Höhepunkt der Demonstration wird für den Nachmittag nach dem Freitagsgebet erwartet. Am Donnerstag hatte sich der Militärrat für die mindestens 40 Todesopfer der vergangenen sechs Tage entschuldigt. Nach Militärangaben soll die für Montag terminierte erste Runde der Parlamentswahl in Ägypten wie geplant durchgeführt werden.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Pure Zerstörungswut lebten zwei 13 und 15 Jahre alte Jungen im nordrhein-westfälischen Hamm aus. Sie richteten dabei einen enormen Sachschaden an.
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Getestet hatte die Bahn es schon länger - nun sollen die Körperkameras bei der Bahn bundesweit kommen. Das Unternehmen will damit Angriffe auf seine Mitarbeiter …
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Im Süden und Osten Deutschlands regnete es in der Nacht heftig - größere Schäden blieben aber aus. Ein Ende des starken Regens ist in Teilen Deutschlands allerdings …
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zukunft härtere Strafen zu spüren bekommen. Der Bundestag berät dazu abschließend über zwei Gesetzesvorhaben.
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher

Kommentare