20-Jähriger tot

Französischer Jäger erschießt Studenten statt Reh

Paris - Im Gebirge des südostfranzösischen Départements Isère hat einen Jäger einen Studenten erschossen, den er mit einem Reh verwechselt haben will.

Wegen der braunen Kleidung seines 20-jährigen Opfers habe der Jäger nach eigenen Angaben geglaubt, ein Wildtier im Visier zu haben, erklärte am Montag die Staatsanwaltschaft Grenoble. Der 61-jährige Schütze befindet sich seither in Polizeigewahrsam. Ihm droht laut Staatsanwaltschaft eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Der Student aus dem südfranzösischen Nîmes studierte in Grenoble Geographie. Er war im Belledonne-Gebirge gemeinsam mit einem Freund unterwegs. Dieser wurde bei dem Vorfall am Kopf verletzt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Polizei wehrt sich gegen Eindruck von "Partypolizei"
Drei Berliner Hundertschaften sind von der Hamburger Polizei nach Hause geschickt worden. Sie sollen dort eine exzessive Party gefeiert haben. Nun stellt sich ihre …
Berliner Polizei wehrt sich gegen Eindruck von "Partypolizei"
Von Menschenmenge bedrängt: Ermittlungen auch gegen Polizisten
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt. Nun geraten auch die …
Von Menschenmenge bedrängt: Ermittlungen auch gegen Polizisten
Mutmaßlicher Enkeltrick-Erfinder schweigt vor Gericht
In Polen muss sich der mutmaßliche Chef der Enkeltrick-Mafia vor Gericht verantworten. "Hoss" gilt als Erfinder der Betrugsmasche. Jahrelang soll er damit auch deutsche …
Mutmaßlicher Enkeltrick-Erfinder schweigt vor Gericht
Neue Attacke mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Neue Attacke mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

Kommentare