+
Am 14. Juli 2016 fuhr ein IS-Attentäter auf der Promenade des Anglais in Nizza mit einem Lastwagen 86 Menschen tot.

Nach Anschlägen in Paris und Nizza

Französisches Paar gibt sich als Terror-Opfer aus - und zockt Geld ab

Nizza/Grasse - Ein Betrüger-Pärchen hat sich nach den Anschlägen von Paris und Nizza als Terror-Opfer ausgegeben. Sie bedienten sich an dem Geld für die wahren Geschädigten. Jetzt müssen sie lange ins Gefängnis.

Nach den schweren Anschlägen in Frankreich hat sich ein Paar als Opfer ausgegeben, um staatliche Entschädigungen zu kassieren - ein Gericht im südfranzösischen Grasse verurteilte die beiden nun wegen versuchten Betrugs zu vier und sechs Jahren Gefängnis.

Der 36 Jahre alte Mann und seine 29-jährige Partnerin hatten sich nach dem Anschlag von Nizza vom 14. Juli 2016 an einen staatlichen Entschädigungsfonds gewandt, um Opferhilfen zu bekommen. Mitarbeiter des Fonds wurden aber stutzig, weil sich das Paar bereits nach den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 als Opfer ausgegeben und zusammen 60 000 Euro erhalten hatte.

Die eingeschalteten Ermittler konnten nachweisen, dass sich das Paar während der Pariser Anschläge in Wahrheit in Südfrankreich aufhielt. Der Mann und die Frau wurden deswegen im Dezember 2016 zu Haftstrafen verurteilt.

Später gaben die beiden zu, auch nach dem Anschlag von Nizza mit 86 Toten gelogen zu haben - sie befanden sich zum Zeitpunkt der Lkw-Attacke gar nicht in der Stadt. Dafür wurden sie nun zu einer weiteren Haftstrafe verdonnert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare