Frau (57) von Kuh totgetrampelt

Wetzlar/Greifenstein - Eine Kuh soll eine 57 Jahre alte Frau in Hessen totgetrampelt haben. Sie war mit mehreren Knochenbrüchen und inneren Verletzungen am Vortag tot auf einer Wiese bei Greifenstein-Odersberg gefunden worden.

Darauf deutet die Obduktion der Frau hin, wie Oberstaatsanwalt Uwe Braun am Mittwoch in Wetzlar sagte.

An der Unfallstelle fanden sich nach Brauns Angaben zwar keine Hufspuren. Zeugen hätten jedoch eine freilaufende Kuh gesehen. Es gebe Hinweise, dass die Frau einen Hund bei sich hatte, erklärte der Oberstaatsanwalt. Möglicherweise habe die Kuh ihr Kälbchen schützen wollen und deshalb die 57-Jährige attackiert.

Die Frau aus Driedorf war am Montag nicht von einem Spaziergang zurückgekehrt und wurde dann von einem Angehörigen vermisst gemeldet. Nach einer großen Suchaktion, bei der auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera und Nachtsichtgerät eingesetzt worden war, wurde die Frau am Dienstag gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare