Mutmaßlicher Täter festgenommen

Frau (79) auf Friedhof vergewaltigt

Ibbenbüren - Eine erschreckende Tat hat sich im westfälischen Ibbenbüren ereignet: Eine 79-jährige Frau wurde am Sonntagmorgen auf dem Friedhof vergewaltigt.

Es ist eine unglaubliche Tat: Im westfälischen Ibbenbüren hat ein Mann eine 79-jährige Frau während eines Friedhofsbesuchs vergewaltigt. Ein Zeuge hörte die Frau um Hilfe rufen und verständigte die Polizei. Die nahm den mutmaßlichen Täter noch während der Tat fest, gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Das Opfer konnte das Krankenhaus laut Welt am Dienstag verlassen. Bei dem Täter soll es sich um einen anerkannten Flüchtling aus Eritrea handeln. Der 40-Jährige lebt seit 2013 in Deutschland.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion