Prozess wegen Totschlags

Nach Streit: Mann wirft Ehefrau aus Fenster

Köln - Zunächst sah alles nach Selbstmord aus, doch jetzt steht ein 63-Jähriger unter Verdacht, seine Frau kopfüber aus dem Fenster im vierten Stock geworfen zu haben.

Im Streit soll ein Mann seine Ehefrau aus dem Fenster geworfen haben. Wegen Totschlags steht der 63-Jährige seit heute in Köln vor dem Landgericht.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte das Ehepaar im vergangenen November in seiner Wohnung in Kerpen bei Köln gestritten. Der Mann soll seine ebenfalls 63 Jahre alte Frau zunächst gegen die Unterarme geschlagen haben, als sie versuchte sich zu wehren. Dann soll er sie plötzlich gepackt und kopfüber aus dem Fenster im vierten Stock geworfen haben. Die Frau starb an einem heftigen Schädel-Hirn-Trauma.

Die Ermittler waren zunächst von einem Suizid der Frau ausgegangen, nach kurzer Zeit geriet jedoch der Ehemann in Verdacht.

Der erste Verhandlungstag endete bereits nach einer halben Stunde. Der Angeklagte will sich nach Angaben seines Verteidigers vor Gericht zunächst nicht äußern. Der Verteidiger lehnt einen Sachverständigen ab; über das Gesuch muss die Kammer nun entscheiden.

Ursprünglich hätte der Prozess bereits vor drei Wochen beginnen sollen, er war jedoch verschoben worden, weil der Angeklagte kurzfristig ein Attest vorgelegt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
Zwei Deutsche sind bei einem Verkehrsunfall auf der thailändischen Urlauberinsel Koh Samui ums Leben gekommen.
Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt

Kommentare