Prozess wegen Totschlags

Nach Streit: Mann wirft Ehefrau aus Fenster

Köln - Zunächst sah alles nach Selbstmord aus, doch jetzt steht ein 63-Jähriger unter Verdacht, seine Frau kopfüber aus dem Fenster im vierten Stock geworfen zu haben.

Im Streit soll ein Mann seine Ehefrau aus dem Fenster geworfen haben. Wegen Totschlags steht der 63-Jährige seit heute in Köln vor dem Landgericht.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte das Ehepaar im vergangenen November in seiner Wohnung in Kerpen bei Köln gestritten. Der Mann soll seine ebenfalls 63 Jahre alte Frau zunächst gegen die Unterarme geschlagen haben, als sie versuchte sich zu wehren. Dann soll er sie plötzlich gepackt und kopfüber aus dem Fenster im vierten Stock geworfen haben. Die Frau starb an einem heftigen Schädel-Hirn-Trauma.

Die Ermittler waren zunächst von einem Suizid der Frau ausgegangen, nach kurzer Zeit geriet jedoch der Ehemann in Verdacht.

Der erste Verhandlungstag endete bereits nach einer halben Stunde. Der Angeklagte will sich nach Angaben seines Verteidigers vor Gericht zunächst nicht äußern. Der Verteidiger lehnt einen Sachverständigen ab; über das Gesuch muss die Kammer nun entscheiden.

Ursprünglich hätte der Prozess bereits vor drei Wochen beginnen sollen, er war jedoch verschoben worden, weil der Angeklagte kurzfristig ein Attest vorgelegt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten glücklicherweise nur leicht.
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Jugendliche rauben Auto und rasen durch halb Deutschland
Sie sind erst 13 bis 17 Jahre alt: Vier Jugendliche haben in Heiligenstadt (Thüringen) einen Autofahrer bedroht und sind mit seinem Wagen durch halb Deutschland geflohen.
Jugendliche rauben Auto und rasen durch halb Deutschland

Kommentare