Erst in der 28. Schwangerschaftswoche

Frau bringt Baby in 12.000 Metern Höhe zur Welt - alle wohlauf

  • schließen

Ouagadougou - Eine Frau hat in 12.000 Metern Höhe ihre kleine Tochter zur Welt gebracht. Sie war in einem Flugzeug von Guinea nach Burkina Faso unterwegs.

Eine junge Frau hat in einem Flugzeug 12.000 Meter über der Erde ihre kleine Tochter zur Welt gebracht. Die Frau war in einer Maschine der Fluggesellschaft Turkish Airlines vom Conakry in Guinea nach Istanbul unterwegs, als plötzlich die bei der 18-Jährigen die Wehen einsetzten. Unter Mithilfe des Kabinenpersonals und anderer Passagiere ging die Geburt des kleinen Mädchens relativ reibungslos über die Bühne und die Kleine bekam den Namen „Kadiju“ verliehen.

Nach einer Zwischenlandung in Ouagadougou in Burkina Faso wurden Mutter und Kind wohlauf, aber erschöpft in ein Krankenhaus gebracht. Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag, ging aber erst jetzt in den sozialen Netzwerken viral.

Ab der 36. Schwangerschaftswoche wird Schwangeren von einem Flug abgeraten und normalerweise werden diese auch von den Fluggesellschaften nicht mehr befördert. Laut der türkischen Zeitung Hürriyet gab eine Flugbegleiterin zu Protokoll, dass die junge Frau, angegeben hatte, erst in der 28. Schwangerschftswoche zu sein. Man hätte ihr die weit fortgeschrittene Schwangerschwaft nicht ansehen können und es habe keinen Grund gegeben, an ihren Worten zu zweifeln, so die Flugbegleiterin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare