+
Eine Handgranate wie diese brachte die Dame auf die Polizeidienststelle

Frau bringt geerbte Handgranate zur Polizei

Ratzeburg - Ein Erbstück der besonderen Art hat eine Frau zu Weihnachten auf den Tresen der Polizeiwache in Ratzeburg gelegt: Eine britische Splitterhandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Sie habe den Sprengkörper vor etwa 14 Jahren von ihrem Vater bekommen und wolle ihn jetzt loswerden, erklärte die 60-Jährige den Gegenstand, den sie aus ihrer Handtasche gezogen hatte. Die Granate war noch mit einem Sicherungssplint versehen und trug einen gespannten Bügel, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Experten des Kampfmittelräumdienst holten die Granate ab. Sie war offenbar nicht mehr sprengfähig, hieß es.

Gegen die 60-Jährige werde nun wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare